https://www.faz.net/-gpf-a4tdz

Dannröder Forst : Mit strafbarem Protest kennen sich die Grünen aus

Proteste bei Zeppelinheim Bild: dpa

Wer den Ausbau der A 49 durch Straftaten stoppen will, sollte das auch sagen. Das gilt auch für die Grünen, die auf diesem Gebiet Erfahrung haben.

          1 Min.

          So ist das, wenn man regiert: Uns sind die Hände gebunden, sagen die hessischen Grünen – und verweisen darauf, dass der Ausbau der A49 Sache des Bundes ist. Und dass sie an Recht und Gesetz gebunden seien. So ist es, und das gilt eigentlich auch für jede Oppositionspartei und für jeden Bürger. Das Projekt im Dannenröder Forst ist demokratisch beschlossen und letztinstanzlich entschieden. Das heißt natürlich keineswegs, siehe Stuttgart 21, dass man deshalb nicht gegen den Ausbau protestieren dürfte.

          Es ist auch das gute Recht der Grünen, sich weiter für eine gesetzliche Änderung einzusetzen und neu über die Autobahnplanung sowie über das Verhältnis von Schiene und Straße nachzudenken. Denn in der Tat dauern solche Großverfahren mittlerweile eine ganze Generation lang – nicht zuletzt wegen der auf gründliche rechtsstaatliche Weise geprüften Umweltschutzvorgaben. Und in der Zeit kann sich die Welt ziemlich verändern.

          Um die Gesetze daran anzupassen, braucht es aber Mehrheiten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die sich auch durch Krawall und Aktionskunst beeinflussen lassen. Die im Stau stehenden Autofahrer sind nicht die Adressaten des Protests; das erste Ziel ist Öffentlichkeit.

          Das ist schon erreicht worden, wenn auch teils durch Straftaten wie gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr. Das muss dann auch benannt werden, etwa von den Grünen, die ja auch auf diesem Gebiet Erfahrung haben.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht Video-Seite öffnen

          Nach tagelangen Unruhen : Lage auf den Salomonen beruhigt sich leicht

          Im Pazifikstaat Salomonen hat sich die Lage in der Hauptstadt Honiara am Samstag etwas beruhigt. Tankstellen, Geschäfte und andere Einrichtungen öffneten wieder, die Lage blieb aber angespannt. Zuvor entwickelte sich ein kleiner Protest zu gewalttätigen Ausschreitungen.

          Topmeldungen

          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Igor Tuleya ist einer der schärfsten Kritiker der Justizreform.

          Die PiS und die Justiz : Wie Polens Regierung Richter unter Druck setzt

          Die Regierung in Warschau will die Gerichte des Landes auf Linie bringen. Polnische Richter, die auf ihrer Unabhängigkeit beharren, werden unter Druck gesetzt. Igor Tuleya ist zu einem der Anführer des Richterprotests geworden.
          Eine Mitarbeiterin der Impfstoffproduktion in Marburg

          KI und Big Data : Die Revolution der Pharmawelt

          Digitale Technologien wie Künstliche Intelligenz und Big Data verändern die Arzneimittelforschung massiv – und bieten Mitarbeitern dabei ganz neue Perspektiven. Ein Blick in die neue Welt der Pharmaindustrie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.