https://www.faz.net/-gpf-9e608

Rechte Proteste in Chemnitz : Die könnten bleiben

  • -Aktualisiert am

Teilnehmer der „Pro-Chemnitz-Demonstration“: Weiblicher, jünger – und mit nicht so viel Szenekleidung der Rechten. Bild: AFP

In Chemnitz hat das rechtspopulistische Bündnis „Pro Chemnitz“ wieder zu einer Demonstration aufgerufen. Einige befürchten, dass die Rechten mit ihren Protesten noch lange das Stadtbild bestimmen könnten.

          Langsam scheint Chemnitz sich mit dem Ausnahmezustand zu arrangieren: Vor dem Schnellimbiss einer amerikanischen Kette stehen Polizisten in Kampfmontur und bestellen sich Burger und Cola, ihre Wasserwerfer parken zwischen Großraumtaxis und Stadtbussen. Die Bürger der Stadt nehmen das mittlerweile achtlos hin, keiner knipst mehr Bilder, wenn Polizisten auf Pferden durch den Stadtpark reiten.

          Am Freitagabend, knapp zwei Wochen nachdem der Deutsch-Kubaner Daniel H. erstochen wurde, gehen die Proteste von rechts und links weiter, nur mit Daniel H. haben sie eigentlich gar nichts mehr zu tun. Das rechte Bündnis „Pro Chemnitz“ hat zu einer Demonstration unter der berühmten Karl-Marx-Statue aufgerufen. Nur wenige Meter entfernt findet eine Gegendemonstration statt. Getrennt werden sie von hunderten Polizisten und ihren Fahrzeugen. Die Linken und Rechten brüllen sich an, noch bevor die Veranstaltung losgeht.

          Auf der Seite der linken Demonstranten steht Jennifer Obst. Sie kommt aus Chemnitz und ist heute hier, weil sie Angst hat, dass die Rechten nicht mehr weggehen. „Wenn wir uns nicht wehren, dann glauben die, dass die hier bleiben können und dann haben wir hier am Ende ein zweites Pegida“, sagt sie. „Aber vielleicht erledigt sich das mit dem Winter ja dann von alleine.“ Auf der anderen Seite der Polizeiabsperrung sind wesentlich mehr Demonstranten gekommen, etwa 2500 sind es laut offiziellen Angaben. Sie stehen unter dem „Nischel“, wie man in Chemnitz die Karl-Marx-Statue nennt und sind ausgestattet mit unzähligen Deutschlandfahnen. „Pro Chemnitz“ hatte sie vor der Demonstration an viele Teilnehmer verteilt.

          Wofür wird eigentlich demonstriert?

          Wofür oder wogegen demonstriert wird, lässt sich nicht genau sagen, denn richtige Reden werden hier eigentlich nicht gehalten. Am Samstag noch reiste der AfD-Politiker Björn Höcke nach Chemnitz. Er sprach vor der Menge, bevor die Veranstaltung anschließend aufgelöst wurde. Heute begrüßt nur ein Ordner, Arthur Österle, die Demonstranten und beklagt sich zunächst über die Presse. „Pfuiiiiiii“, ruft die Masse, als Österle über die Presse herzieht.

          Ein anderer Mann steigt auf das Podium. Selbst die anderen Ordner kennen weder seinen Namen noch wissen sie, wieso er heute spricht. Er liest einen offenen Brief an die Lokalzeitung „Freie Presse“ vor, da wird er von den Rufen der linken Demonstranten unterbrochen. „Alerta, alerta, antifascista“, rufen sie. „Jaja, ihr habt auch mal ‚Deutschland verrecke’ gerufen“, antwortet er. „Deutschland verrecke“, brüllen die Linken daraufhin. „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen“, brüllen die Rechten zurück. Und so ergibt sich ein Schlagabtausch wie bei den Fangesängen verfeindeter Ultragruppierungen in einem Fußballstadion.

          Weitere Themen

          Gegen die Feinde der Religion

          Erster Kirchentag 1919 : Gegen die Feinde der Religion

          In Dortmund beginnt am Mittwoch der 37. Evangelische Kirchentag. Vor 100 Jahren fand in Dresden der erste statt – unter hochpolitischen Vorzeichen. Denn der jungen Weimarer Republik trauten die Protestanten nicht über den Weg.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.