https://www.faz.net/-gpf-ags4o

Bengalos gezündet : „Spontanversammlung“ vor Privathaus von NRW-Innenminister Reul

  • Aktualisiert am

Herbert Reul bei der Abgabe seiner Stimme für die Bundestagswahl in der Stadtbibliothek Leichlingen Bild: dpa

Im Wohnort von Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul ist es zu einer spontanen Demonstration gekommen. Vor seinem Privathaus zündeten Teilnehmer Bengalos.

          1 Min.

          In der Nähe des Privathauses von Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) in Leichlingen ist es am Sonntagnachmittag zu einer „Spontanversammlung“ von unbekannten Randalierern gekommen. Das teilte die Polizei auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Nach dpa-Informationen handelte es sich um eine Gruppe von 20 bis 50 zum Teil vermummten Personen, die durch die Straßen der 28.000-Einwohner-Stadt im rheinisch-bergischen Kreis zog. Die Randalierer zündeten Pyrotechnik und skandierten den Angaben zufolge auch Parolen. Der Wortlaut der Rufe sei aber nicht verstanden worden, sagte eine Polizeisprecherin. Laut Kölner Stadt-Anzeiger und Bild-Zeitung wurde auch ein Wurfgeschoss auf das Haus geworfen.

          Die Versammlung habe sich rasch wieder aufgelöst. Die Polizei rückte am Nachmittag mit zahlreichen Kräften aus und versuchte sich einen Überblick von der Lage zu verschaffen. Auch ein Polizeihubschrauber kreiste bis in den Abend über dem Gebiet. Zeugen wurden vernommen und Aussagen ausgewertet. Die Polizei suchte intensiv nach den Verursachern der Randale, die zum Teil in ein nahes Waldstück geflüchtet sein sollen.

          Ein aus dem linken Spektrum bekannter 31-Jähriger sei festgenommen und wenig später wieder entlassen worden, teilte die Polizei weiter mit. Inwiefern er an der Versammlung beteiligt war, konnte demnach nicht abschließend geklärt werden.

          Eine Zeugin berichtete am Abend, dass in der Stadt, die zwischen Solingen und Leverkusen liegt, noch einige Mannschaftswagen der Polizei zu sehen waren. Abgesperrt war das Gebiet um Reuls Privathaus in der Innenstadt aber nicht. Am Gebäude gab es keinerlei sichtbare Schäden.

          Laut eines Sprechers des Innenministeriums ist die Polizei am Nachmittag von Anwohnern alarmiert worden. Weitere Details konnten die Sicherheitsbehörden bis zum frühen Abend nicht nennen. Zum Zeitpunkt des Geschehens soll Reul nicht zu Hause gewesen sein, so dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für ihn bestand. Die Polizei berichtete in der Mitteilung am Abend weiter: „Die Hintergründe der Versammlung sind noch unklar, möglicherweise könnte die Aktion in Zusammenhang mit dem neuen Versammlungsgesetz gestanden haben.“

          Bereits im vergangen Jahr hatte es eine Demonstration vor dem Privathaus Reuls in Leichlingen gegeben. Das linke Bündnis „Forum gegen Polizeigewalt und Repression“ protestierte mit etwa 100 Teilnehmern Anfang August 2020 gegen die Politik des CDU-Mannes. Laut RP Online verlief die Kundgebung damals friedlich.

          Weitere Themen

          Ministerpräsident Burkina Fasos geht

          Inmitten der Krise : Ministerpräsident Burkina Fasos geht

          Burkina Faso bekommt eine neue Regierung. Präsident Roch Kaboré hat Ministerpräsidenten Christophe Dabiré entlassen. Der hatte seinen Rücktritt eingereicht. Das Land befindet sich in einer Krise.

          Topmeldungen

          Jetzt sind alle ernannt: Kanzler Olaf Scholz und sein Kabinett beim Bundespräsidenten.

          Scholz-Regierung : Der Auftrag der Ampel

          Das Virus hat der neuen Bundesregierung vor dem Start eine wichtige Lektion erteilt. Sie sollte sie beherzigen.
          Klare Sache: Thomas Müller und der FC Bayern München besiegen den FC Barcelona.

          Champions League : Barcelona erlebt Debakel beim FC Bayern

          In München geht der einstige Spitzenklub mit 0:3 unter. Weil parallel Benfica Lissabon souverän gewinnt, scheidet der FC Barcelona aus der Champions League aus. Die Bayern bejubeln ein Tor-Jubiläum von Thomas Müller.
          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.