https://www.faz.net/-gpf-yic2

Demjanjuk-Prozess : Richter droht mit Ausschluss von Verteidiger

  • Aktualisiert am

John Demjanjuk am Dienstag in München Bild: APN

Im Prozess gegen den mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher Demjanjuk ist es zu einem heftigen Streit zwischen dessen Verteidiger und dem Richter gekommen. Demjanjuks Anwalt hatte zum wiederholten Male einen Antrag auf Aussetzung des Verfahrens gestellt.

          1 Min.

          Der Prozess gegen den mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk ist am Dienstag vor dem Münchner Landgericht mit der Zeugenaussage eines Mitarbeiters der Zentralen Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg fortgesetzt worden. Ermittler Thomas Walther berichtete über die Hintergründe der Einleitung des Ermittlungsverfahrens bei seiner Behörde. Er sei auf die Vorwürfe gegen Demjanjuk in amerikanischen Unterlagen bei der Recherche zu einem anderen Fall gestoßen, sagte Walther. Für seine Aussage sind zunächst drei Prozesstage vorgesehen.

          Bevor der Zeuge seine Aussage machen konnte, kam es zu einem heftigen Wortwechsel zwischen Verteidiger Ulrich Busch und dem Vorsitzenden Richter Ralph Alt. Busch wollte die Vernehmung verhindern und stellte zum wiederholten Male einen Antrag auf Aussetzung des Verfahrens. Das Gericht lehnte dies ab. Alt drohte dem Verteidiger, ihn aus dem Sitzungssaal entfernen zu lassen, wenn er weiter so schreie.

          Die Staatsanwaltschaft wirft dem 89 Jahre alten Demjanjuk Beihilfe zum Mord in 27.900 Fällen vor. Er soll im Sommer 1943 im deutschen NS-Vernichtungslager Sobibór im besetzten Polen Tausende Juden aus Deportationszügen, die aus den Niederlanden eintrafen, in die Gaskammern getrieben haben.

          Ziel der seit 1958 ermittelnden Zentralen Stelle ist nach eigenen Angaben „das gesamte erreichbare ermittlungsrelevante Material über nationalsozialistische Verbrechen weltweit zu sammeln, zu sichten und auszuwerten“. Seit ihrer Gründung leitete die Behörde 7401 Ermittlungsverfahren ein. Derzeit laufen 24 weitere Vorermittlungsverfahren bei der Zentralen Stelle.

          Weitere Themen

          Der nicht mit der Zeit geht

          CSU-Fraktionschef Kreuzer : Der nicht mit der Zeit geht

          Fraktionschef Thomas Kreuzer steht für die traditionelle CSU, während um ihn herum Söder immer flexibler und Dorothee Bär immer digitaler wird. Gerade deswegen könnte er in der Partei noch gebraucht werden.

          Ramelow kämpft um Rot-Rot-Grün Video-Seite öffnen

          Wahl in Thüringen : Ramelow kämpft um Rot-Rot-Grün

          In Thüringen kämpft Deutschlands erster linker Ministerpräsident Bodo Ramelow um die Fortsetzung der rot-rot-grünen Koalition. Der 63-Jährige dürfte bei der Landtagswahl von seinem Amtsbonus profitieren, allerdings schwächelt der Bündnispartner SPD.

          Ein Erfolg für Erdogan

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Topmeldungen

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.