https://www.faz.net/-gpf-9qbwg

Deggendorf in Bayern : Mehrere Verletzte bei Schlägerei in Ankerzentrum

  • Aktualisiert am

Zwei Personen stehen vor dem Ankerzentrum im bayrischen Deggendorf. (Archivfoto) Bild: dpa

In einem Ankerzentrum im bayrischen Deggendorf gerät ein Streit außer Kontrolle. Mehrere Personen werden bei Handgreiflichkeiten und durch Steinwürfe verletzt. Es ist nicht der erste Vorfall in der Einrichtung.

          Nach Tumulten vor dem Ankerzentrum in Deggendorf ermittelt nun die Kriminalpolizei unter anderem wegen Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft seien am Mittwoch ein Nigerianer und zwei Männer aus Aserbaidschan zur Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt worden, teilte das Polizeipräsidium Niederbayern mit. Das Ergebnis war am späten Nachmittag noch offen, ebenso bei zwei weiteren Tatverdächtigen, die im Rahmen der Ermittlungen vorläufig festgenommen worden waren. Drei andere Personen waren laut Polizei in Gewahrsam, kamen dann aber wieder frei.

          Am Dienstagabend hatten sich vor dem Gebäude rund 30 Leute aus Nigeria und Aserbaidschan lautstark gestritten. Die Debatte wurde immer hitziger, schließlich kam es zu Handgreiflichkeiten, auch Steine flogen. „Sie wurden aber nicht gezielt gegen Einsatzkräfte geworfen“, sagte ein Polizeisprecher.

          Mindestens zehn Menschen wurden laut Polizei leicht verletzt, darunter drei Wachleute und zwei Polizisten. Ermittelt wird deshalb auch wegen Widerstands und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte. Polizisten umliegender Dienststellen sowie die Bereitschafts- und Bundespolizei waren vor Ort. Gemeinsam mit dem Sicherheitsdienst gelang es schließlich, die Streitenden zu trennen und die Lage zu beruhigen.

          Es war nicht der erste Großeinsatz im Ankerzentrum in Deggendorf. Erst im Oktober gab es in einer Außenstelle in Stephansposching Ausschreitungen. Als dort ein Asylbewerber abgeschoben werden sollte, hatte ein 29 Jahre alter Mann Beamte angegriffen.

          Anker ist eine Abkürzung und steht für An(kunft), k(ommunale Verteilung), E(ntscheidung) und R(ückführung). In Bayern gibt es sieben solcher Zentren – in Bamberg, Schweinfurt, Deggendorf, Donauwörth, Zirndorf, Regensburg und Manching. Sie sind die ersten Anlaufstellen für Migranten zur Prüfung ihrer Asyl-Chancen. Wegen kurzer Behördenwege sollen die Verfahren dort schneller abgeschlossen werden können, mit einer Abschiebung oder einer Bleibegenehmigung.

          Weitere Themen

          Rackete for Future

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.

          Klimapolitik : Der Offenbarungseid der Merkel-Ära

          Der Klimaschutz in Deutschland muss nicht nur das Klima retten. Die Koalition denkt auch an sich. Zwischen Protestkultur von links und rechts sucht sie den Mittelweg.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.