https://www.faz.net/-gpf-9qbwg

Deggendorf in Bayern : Mehrere Verletzte bei Schlägerei in Ankerzentrum

  • Aktualisiert am

Zwei Personen stehen vor dem Ankerzentrum im bayrischen Deggendorf. (Archivfoto) Bild: dpa

In einem Ankerzentrum im bayrischen Deggendorf gerät ein Streit außer Kontrolle. Mehrere Personen werden bei Handgreiflichkeiten und durch Steinwürfe verletzt. Es ist nicht der erste Vorfall in der Einrichtung.

          1 Min.

          Nach Tumulten vor dem Ankerzentrum in Deggendorf ermittelt nun die Kriminalpolizei unter anderem wegen Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft seien am Mittwoch ein Nigerianer und zwei Männer aus Aserbaidschan zur Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt worden, teilte das Polizeipräsidium Niederbayern mit. Das Ergebnis war am späten Nachmittag noch offen, ebenso bei zwei weiteren Tatverdächtigen, die im Rahmen der Ermittlungen vorläufig festgenommen worden waren. Drei andere Personen waren laut Polizei in Gewahrsam, kamen dann aber wieder frei.

          Am Dienstagabend hatten sich vor dem Gebäude rund 30 Leute aus Nigeria und Aserbaidschan lautstark gestritten. Die Debatte wurde immer hitziger, schließlich kam es zu Handgreiflichkeiten, auch Steine flogen. „Sie wurden aber nicht gezielt gegen Einsatzkräfte geworfen“, sagte ein Polizeisprecher.

          Mindestens zehn Menschen wurden laut Polizei leicht verletzt, darunter drei Wachleute und zwei Polizisten. Ermittelt wird deshalb auch wegen Widerstands und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte. Polizisten umliegender Dienststellen sowie die Bereitschafts- und Bundespolizei waren vor Ort. Gemeinsam mit dem Sicherheitsdienst gelang es schließlich, die Streitenden zu trennen und die Lage zu beruhigen.

          Es war nicht der erste Großeinsatz im Ankerzentrum in Deggendorf. Erst im Oktober gab es in einer Außenstelle in Stephansposching Ausschreitungen. Als dort ein Asylbewerber abgeschoben werden sollte, hatte ein 29 Jahre alter Mann Beamte angegriffen.

          Anker ist eine Abkürzung und steht für An(kunft), k(ommunale Verteilung), E(ntscheidung) und R(ückführung). In Bayern gibt es sieben solcher Zentren – in Bamberg, Schweinfurt, Deggendorf, Donauwörth, Zirndorf, Regensburg und Manching. Sie sind die ersten Anlaufstellen für Migranten zur Prüfung ihrer Asyl-Chancen. Wegen kurzer Behördenwege sollen die Verfahren dort schneller abgeschlossen werden können, mit einer Abschiebung oder einer Bleibegenehmigung.

          Weitere Themen

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.
          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.