https://www.faz.net/-gpf-a4c7e

Debatte um „Triage“ : Wen soll man retten – und wen sterben lassen?

April 2020: Auf der Intensivstation C1 mit Coronapatienten an der Universitätsklinik Frankfurt Bild: Frank Röth

Als im Frühjahr in Italien und Frankreich die Beatmungsgeräte knapp wurden, fing ganz Europa an, über die „Triage“ zu diskutieren. Inzwischen hat die Debatte an Fahrt aufgenommen – auch in Karlsruhe.

          3 Min.

          Angesichts zunehmender Infektionszahlen bereiten sich deutsche Universitätsklinken abermals auf einen Anstieg schwerkranker Covid-19-Patienten vor. Das Nachsehen haben Menschen mit anderen schweren Leiden. Ihre Operationen werden schon jetzt aufgeschoben, wie Ulrich Frei, Vorstandsmitglied der Berliner Charité, am Freitag mitteilte. Das größte Problem sei momentan nicht die Zahl der Intensivbetten, sondern das fehlende Pflegepersonal.

          Marlene Grunert
          Redakteurin in der Politik.

          Es sei eine „schwierige ethische Frage“, welche Patienten auf einen Eingriff warten müssten. So schwierig die Frage nach dem Umgang mit knappen Ressourcen ist, so alt ist sie. Schon immer waren Mediziner gezwungen, Prioritäten zu setzen, etwa bei Blutspenden. Als italienischen und französischen Ärzten im Frühjahr die Beatmungsgeräte ausgingen, nahm das Dilemma der „Triage“ allerdings drastische Ausmaße an.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.