https://www.faz.net/-gpf-9zed5

Debatte um EZB-Urteil : Der gute Wille entscheidet

Vor dem Bundesverfassungsgericht Bild: dpa

Jedes EU-Organ muss zumindest das Bemühen zeigen, sich an rechtliche Bindungen zu halten. Erst recht die EZB, die nun wegen Corona wieder die große Kanone lädt.

          3 Min.

          Das Karlsruher EZB-Urteil kam nicht überraschend – und es ist folgerichtig. Seit Jahrzehnten knüpft das Bundesverfassungsgericht die Mitwirkung Deutschlands an der Europäischen Gemeinschaft (heute: Union) an rechtsstaatliche und demokratische Bedingungen. Auch das ist im Grundsatz weder originell noch überraschend. Denn wenn ein Land Hoheitsrechte abgibt, will es sicherstellen, dass es seine Identität nicht aufgibt und dass seine Bürger gewinnen und nicht verlieren.

          Dabei ist klar, dass das „vereinte Europa“, von dem in der Präambel des Grundgesetzes die Rede ist, und in dem Deutschland dem Frieden der Welt dienen soll, gleichsam Staatsziel ist und die überzeugende Antwort auf die verheerenden europäischen Kriege. Ebenso klar ist, dass die Europäische Union eine Erfolgsgeschichte ist, die ihresgleichen sucht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf dem Stuhl: William Kemmlers Elektrokution als Stich

          130 Jahre elektrischer Stuhl : „Um Himmels Willen, bringt ihn um“

          Die erste Hinrichtung auf einem elektrischen Stuhl vor 130 Jahren in New York ging gründlich schief. Auf dem Stuhl saß ein Mann, dessen Eltern aus Deutschland in die Vereinigten Staaten eingewandert waren.
          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.