https://www.faz.net/-gpf-9zed5

Debatte um EZB-Urteil : Der gute Wille entscheidet

Vor dem Bundesverfassungsgericht Bild: dpa

Jedes EU-Organ muss zumindest das Bemühen zeigen, sich an rechtliche Bindungen zu halten. Erst recht die EZB, die nun wegen Corona wieder die große Kanone lädt.

          3 Min.

          Das Karlsruher EZB-Urteil kam nicht überraschend – und es ist folgerichtig. Seit Jahrzehnten knüpft das Bundesverfassungsgericht die Mitwirkung Deutschlands an der Europäischen Gemeinschaft (heute: Union) an rechtsstaatliche und demokratische Bedingungen. Auch das ist im Grundsatz weder originell noch überraschend. Denn wenn ein Land Hoheitsrechte abgibt, will es sicherstellen, dass es seine Identität nicht aufgibt und dass seine Bürger gewinnen und nicht verlieren.

          Dabei ist klar, dass das „vereinte Europa“, von dem in der Präambel des Grundgesetzes die Rede ist, und in dem Deutschland dem Frieden der Welt dienen soll, gleichsam Staatsziel ist und die überzeugende Antwort auf die verheerenden europäischen Kriege. Ebenso klar ist, dass die Europäische Union eine Erfolgsgeschichte ist, die ihresgleichen sucht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ist das Schnitzel im „Gasthaus Ubl“ in Wahrheit ein Import aus Italien? Für unseren Food-Autor steht jedenfalls fest: So muss ein echt pfannengebackenes Wiener Schnitzel aussehen.

          Food-Odyssee : Ist dies das perfekte Wiener Schnitzel?

          Unser Food-Autor war in Österreichs Kapitale unterwegs und fand in einem der Wirtshäuser eines, von dem er meint: Das könnte es sein. Ein Porträt und ein Rezept.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.