https://www.faz.net/-gpf-9lq00

Debatte um Impfpflicht : 34 Masernfälle seit Jahresbeginn in Bayern

  • Aktualisiert am

Erst bei einer Impfquote von 95 Prozent kann laut Robert-Koch-Institut eine Krankheit nicht mehr weiterverbreitet werden. Bild: dpa

Die bayerische Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze wirft der Landesregierung in München vor, bei der Impfvorsorge gegen die hoch ansteckende Krankheit versagt zu haben. Dabei blieb vor allem die Quote der zweiten Impfung zu niedrig.

          Angesichts von 34 Masernfällen seit Jahresbeginn in Bayern wirft die Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze der Staatsregierung Versagen beim Thema Masernimpfung vor. Sie habe es in den vergangenen Jahren nicht geschafft, „die Quote bei der zweiten Impfung gegen die im Extremfall tödliche Masernerkrankung auf die erforderlichen 95 Prozent zu heben“, sagte Schulze der Deutschen Presse-Agentur in München.

          Die aktuelle Zahl der Masernfälle geht aus der Antwort einer Anfrage Schulzes an die Staatsregierung hervor. Demnach liegt im bayerischen Durchschnitt die Quote bei der zweiten Impfung bei 92,2 Prozent. Wünschenswert wäre nach Angaben des Robert Koch-Instituts eine Quote von mindestens 95 Prozent. Nur so könne eine Verbreitung der Erkrankung verhindert werden. Die Quote bei der ersten Masernimpfung liegt laut Staatsregierung bei 96,6 Prozent.

          Masern sind hoch ansteckend und können noch Jahre später zu potentiell tödlichen Hirnentzündungen führen. Gefährlich sind die Viren vor allem für die Kleinsten: Bei Säuglingen sterbe eines von 300 erkrankten Kindern, erklärte kürzlich Jakob Maske, Berliner Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte.

          Vom Robert Koch-Institut wurden in diesem Jahr bundesweit bereits weit über 200 gemeldete Fälle erfasst. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich vor Kurzem für verpflichtende Masern-Impfungen für Kinder in Kitas und Schulen ausgesprochen. „Aus meiner Sicht macht es bei Gemeinschaftseinrichtungen Sinn“, sagte er. In mehreren Ländern weltweit gibt es derzeit größere Masern-Epidemien.

          Weitere Themen

          Was macht eigentlich Mussolini?

          Frankfurter Zeitung 18.09.1929 : Was macht eigentlich Mussolini?

          In Italien regiert das faschistische Regime mit harter Hand. Der Streit zwischen Staat und Kirche spitzt sich zu. Denn Mussolini weitet seine Macht zunehmends aus und hat dabei vor allem eine Gruppe im Visier: die Jugend.

          Fist Bump mit Barack Obama Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg in Washington : Fist Bump mit Barack Obama

          Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich in Washington mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama getroffen. Er bezeichnete die 16-Jährige als „eine der größten Verteidigerinnen unseres Planeten“.

          Topmeldungen

          Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

          Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

          In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.
          Bald nicht mehr vonnöten: Eine gelbe Krankschreibung.

          Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

          Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.