https://www.faz.net/-gpf-9lq00

Debatte um Impfpflicht : 34 Masernfälle seit Jahresbeginn in Bayern

  • Aktualisiert am

Erst bei einer Impfquote von 95 Prozent kann laut Robert-Koch-Institut eine Krankheit nicht mehr weiterverbreitet werden. Bild: dpa

Die bayerische Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze wirft der Landesregierung in München vor, bei der Impfvorsorge gegen die hoch ansteckende Krankheit versagt zu haben. Dabei blieb vor allem die Quote der zweiten Impfung zu niedrig.

          1 Min.

          Angesichts von 34 Masernfällen seit Jahresbeginn in Bayern wirft die Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze der Staatsregierung Versagen beim Thema Masernimpfung vor. Sie habe es in den vergangenen Jahren nicht geschafft, „die Quote bei der zweiten Impfung gegen die im Extremfall tödliche Masernerkrankung auf die erforderlichen 95 Prozent zu heben“, sagte Schulze der Deutschen Presse-Agentur in München.

          Die aktuelle Zahl der Masernfälle geht aus der Antwort einer Anfrage Schulzes an die Staatsregierung hervor. Demnach liegt im bayerischen Durchschnitt die Quote bei der zweiten Impfung bei 92,2 Prozent. Wünschenswert wäre nach Angaben des Robert Koch-Instituts eine Quote von mindestens 95 Prozent. Nur so könne eine Verbreitung der Erkrankung verhindert werden. Die Quote bei der ersten Masernimpfung liegt laut Staatsregierung bei 96,6 Prozent.

          Masern sind hoch ansteckend und können noch Jahre später zu potentiell tödlichen Hirnentzündungen führen. Gefährlich sind die Viren vor allem für die Kleinsten: Bei Säuglingen sterbe eines von 300 erkrankten Kindern, erklärte kürzlich Jakob Maske, Berliner Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte.

          Vom Robert Koch-Institut wurden in diesem Jahr bundesweit bereits weit über 200 gemeldete Fälle erfasst. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich vor Kurzem für verpflichtende Masern-Impfungen für Kinder in Kitas und Schulen ausgesprochen. „Aus meiner Sicht macht es bei Gemeinschaftseinrichtungen Sinn“, sagte er. In mehreren Ländern weltweit gibt es derzeit größere Masern-Epidemien.

          Weitere Themen

          Ein bisschen Impfpflicht darf es schon sein

          Gesundheit : Ein bisschen Impfpflicht darf es schon sein

          Die Deutschen sind zu nachlässig beim Impfen, dabei hätte eine Mehrheit laut Umfragen gar nichts gegen eine Impfpflicht. Regierung und Opposition haben unterschiedliche Ansätze.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Merkel will für AKK-Vorstoß werben

          Kritik von SPD : Merkel will für AKK-Vorstoß werben

          Die SPD zeigt sich verärgert über das Vorgehen von Kramp-Karrenbauer bei ihrem Vorschlag für einen internationalen Stabilisierungseinsatz in Nordsyrien. Kanzlerin Merkel hingegen bei Johnson, Macron und Erdogan für den Vorschlag werben.

          Topmeldungen

          AKKs Schutzzonen-Vorstoß : Befreiungsschlag oder Sargnagel

          Kramp-Karrenbauers Vorstoß zur Errichtung einer Schutzzone in Syrien entspricht der Forderung, Deutschland solle mehr Verantwortung in der Weltpolitik übernehmen. Doch schon der Außenminister zieht das Verspotten vor.
          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.