https://www.faz.net/-gpf-a2eb9

Streit um Kosten für Tests : Der Preis der Pandemie

  • -Aktualisiert am

Nach der Reisewarnung für fast ganz Spanien ist die Debatte um die Übernahme der Kosten für Corona-Tests wieder neu entbrannt. Bild: dpa

Es ist in Pandemiezeiten nicht verboten, sich zu erholen. Aber wer sehenden Auges in ein Risikogebiet fährt, sollte auch den Preis zahlen – welch Glück, wenn es nur einige Euros für einen Test sind und keine Infektion.

          1 Min.

          Das Leben mit der Pandemie ist anstrengend, weil es eine permanente Überforderung ist. Auch weil Corona nicht eine, sondern viele Geschwindigkeiten hat. Denn wie passt Folgendes zusammen? Die Bundesländer öffnen nach den Sommerferien wieder die Schulen, zwar mit unterschiedlichen Regeln, aber doch mit einem Hauch Hoffnung, dass bald wieder recht normal gelernt werden kann.

          An einigen Orten aber schließen Schulen schon wieder, weil es Infektionen gibt. Das Unternehmen Curevac stellt die beschleunigte Zulassung eines Corona-Impfstoffs in Aussicht. Mancherorts aber werden Corona-Testdaten noch mit Bleistift notiert.

          Vielleicht stand nichts so sehr für das Gefühl der vermeintlichen Beherrschung des Virus wie der Flug nach Spanien, gar Mallorca in den Urlaub. Und nun das: Nahezu das ganze Land ist von der Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt und mit einer Reisewarnung versehen worden.

          Harter Schlag für Spanien

          Die Entscheidung ist konsequent und richtig. Ob Lieblingsinsel oder nicht – die festgelegten Kriterien müssen für jeden Ort der Welt gelten. Die Entscheidung ist für Spanien, dessen Land und Leute schon sehr unter dem Virus gelitten haben, ein weiterer harter Schlag. Zwar äußern Hoteliers die Hoffnung, dass die Infektionszahlen bald wieder nach unten gehen und die Saison sich nach hinten verschiebt. Doch weiß niemand, ob das so kommen wird.

          Die Pandemie ist auch deswegen so anstrengend, weil sich mit ihr kaum planen lässt. Immer einleuchtender wird, warum einige Wissenschaftler nun nicht von einer ersten oder zweiten Corona-Welle sprechen, sondern von der Dauerwelle.

          Es ist in Pandemiezeiten nicht verboten, sich zu erholen, ganz im Gegenteil, es ist für viele dringend notwendig. Aber es muss immer mit Vorsicht geschehen.

          Wieder ist jetzt die Diskussion entbrannt, ob Rückkehrer aus Risikogebieten ihren Corona-Test selbst zahlen sollten. Wer nicht gerade im Ferienflieger erfährt, dass er in eine gefährliche Region reist, sondern dies sehenden Auges tut und ein Risiko eingeht, sollte auch dessen Preis zahlen – welch Glück, wenn es nur einige Euros sind und keine Infektion.

          Mona Jaeger

          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wer wird neuer CDU-Vorsitzender? Video-Seite öffnen

          Livestream vom Parteitag : Wer wird neuer CDU-Vorsitzender?

          Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen wollen die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer antreten und künftig die CDU anführen. Verfolgen Sie die Reden der Kandidaten sowie die anschließende Wahl im Livestream.

          Topmeldungen

          NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

          Seitenhieb gegen Merz : Laschet: Die CDU braucht keinen „CEO“

          Auf dem CDU-Parteitag teilt Armin Laschet eine Spitze gegen Friedrich Merz aus. Der gibt sich davon unbeeindruckt und schließt jegliche Zusammenarbeit mit der AfD aus. Norbert Röttgen scheitert im ersten Wahlgang.
          Hohes Bedrohungspotential: Mitglieder der Nationalgarde am 13. Januar im Kapitol

          Vor der Amtseinführung Bidens : Der Aufstand dauert an

          Das FBI ist vor der Zeremonie zur Amtseinführung Joe Bidens besorgt über das Gewaltpotential. Nach der Blamage am 6. Januar im Kapitol wollen die amerikanischen Sicherheitsbehörden am Mittwoch auf Nummer Sicher gehen.

          Verbrauch schwerer Lastwagen : Jedes Jahr ein Zehntel weniger

          Welches Lastwagengespann verbraucht unter gleichen Bedingungen am wenigsten, wer fährt am ökonomischsten? Daf, MAN, Mercedes-Benz und Scania traten auf der European Truck Challenge (ETC) gegeneinander an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.