https://www.faz.net/-gpf-858rm

Debatte über Sterbehilfe : Suizid von fremder Hand?

Dass eine Gruppe von Abgeordneten im Bundestag den Suizid als ultimative Form der Autonomie und damit als Ausfluss der Menschenwürde adeln, ist bedenklich. Sie blenden konsequent alle anderen Aspekte der Selbstbestimmung aus.

          1 Min.

          Eine Pflicht zum Leiden gibt es nicht, wie die CDU-Bundestagsabgeordneten Katherina Reiche zu Recht in der Debatte des Deutschen Bundestages über das Thema Sterbehilfe festgestellt hat. Soll aber aus dieser Feststellung allen Ernstes das Recht gegenüber Dritten erwachsen, das eigene Leiden durch Suizid zu beenden, sei es mit dessen Hilfe oder gleich von fremder Hand?

          Auf nichts anderes läuft der Gruppenantrag heraus, der mit den Namen Hintze, Lauterbach, Schröder und Reiche verbunden ist. Dass die Abgeordneten den Suizid dabei als ultimative Form der Autonomie und damit als Ausfluss der Menschenwürde adeln, ist bedenklich, weil konsequent alle psychosozialen, kulturellen und spirituellen Aspekte der Selbstbestimmung als solcher ausgeblendet werden.

          Noch bedenklicher ist es, Autonomie nur in dem Anspruch am Werk zu sehen, den Zeitpunkt des Todes als solchen festzulegen. Wo der Übergang vom Leben zum Tod ein Prozess ist und kein Ereignis, kann es nur die eine Menschenpflicht geben, jeden im Sterben helfend zu begleiten, so gut es geht - und das Recht darauf.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Die FDP hofft auf Bronze

          Lindner-Rede beim Parteitag : Die FDP hofft auf Bronze

          Beim außerordentlichen Parteitag der Liberalen in Berlin sagt Lindner, die FDP wolle drittstärkste Kraft werden. Statt auf Verbote und Verzicht solle auf Leistung und Technologie gesetzt werden.

          Topmeldungen

          „Viel Freizeit gibt es nicht“: Cihan Çelik vor dem Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Ich bin etwas desillusioniert“

          In seiner Klinik wurden in dieser Woche schon mehr Corona-Patienten betreut, als Richtwerte der Politik vorsehen. Lungenarzt Cihan Çelik über frustriertes Personal, die Nachlässigkeit der Ungeimpften und Patienten, die ausgeflogen werden müssen.
          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq

          Michel Houellebecq : „Ich war süß und hübsch“

          In einer erstmals auf Deutsch veröffentlichten Tagebuchaufzeichnung aus dem Jahr 2005 schreibt der französische Schriftsteller über das Verhältnis zu seiner Mutter und darüber, wie es seine Beziehung zu Frauen prägte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.