https://www.faz.net/-gpf-858rm

Debatte über Sterbehilfe : Suizid von fremder Hand?

Dass eine Gruppe von Abgeordneten im Bundestag den Suizid als ultimative Form der Autonomie und damit als Ausfluss der Menschenwürde adeln, ist bedenklich. Sie blenden konsequent alle anderen Aspekte der Selbstbestimmung aus.

          1 Min.

          Eine Pflicht zum Leiden gibt es nicht, wie die CDU-Bundestagsabgeordneten Katherina Reiche zu Recht in der Debatte des Deutschen Bundestages über das Thema Sterbehilfe festgestellt hat. Soll aber aus dieser Feststellung allen Ernstes das Recht gegenüber Dritten erwachsen, das eigene Leiden durch Suizid zu beenden, sei es mit dessen Hilfe oder gleich von fremder Hand?

          Auf nichts anderes läuft der Gruppenantrag heraus, der mit den Namen Hintze, Lauterbach, Schröder und Reiche verbunden ist. Dass die Abgeordneten den Suizid dabei als ultimative Form der Autonomie und damit als Ausfluss der Menschenwürde adeln, ist bedenklich, weil konsequent alle psychosozialen, kulturellen und spirituellen Aspekte der Selbstbestimmung als solcher ausgeblendet werden.

          Noch bedenklicher ist es, Autonomie nur in dem Anspruch am Werk zu sehen, den Zeitpunkt des Todes als solchen festzulegen. Wo der Übergang vom Leben zum Tod ein Prozess ist und kein Ereignis, kann es nur die eine Menschenpflicht geben, jeden im Sterben helfend zu begleiten, so gut es geht - und das Recht darauf.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Himmler erlässt „Flaggenbefehl“

          Die letzten Kriegswochen : Himmler erlässt „Flaggenbefehl“

          Der „Reichsführer SS“ befiehlt jede männliche Person umzubringen, die sich in einem Haus mit weißer Flagge versteckt. Der alliierte Oberbefehlshaber kündigt an, dass in den befreiten Gebieten die Urheber von Verbrechen oder Grausamkeiten „bestraft werden, wie sie es verdienen.“ Der 3. April 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Bundeswehr hilft bei Tests mit Corona-App Video-Seite öffnen

          Nachverfolgung von Infektionen : Bundeswehr hilft bei Tests mit Corona-App

          Die App soll die Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten per Handy ermöglichen und so schnell wie möglich zum Einsatz kommen. Nach Angaben der Entwickler habe man verhindern wollen, dass so wie in China oder anderen Ländern Asiens, Apps zum Einsatz kommen, die Personen auch wirklich identifizieren und tracken.

          Diesem Konflikt ist kein Virus gewachsen

          Amerika gegen Iran : Diesem Konflikt ist kein Virus gewachsen

          Die Spannungen zwischen Washington und Teheran nehmen ungeachtet der weltweiten Corona-Pandemie weiter zu. Im Zentrum steht dabei derzeit der Irak. Die Botschaft aus dem Weißen Haus aber geht darüber hinaus: Amerika bleibt handlungsfähig.

          Topmeldungen

          Amerika gegen Iran : Diesem Konflikt ist kein Virus gewachsen

          Die Spannungen zwischen Washington und Teheran nehmen ungeachtet der weltweiten Corona-Pandemie weiter zu. Im Zentrum steht dabei derzeit der Irak. Die Botschaft aus dem Weißen Haus aber geht darüber hinaus: Amerika bleibt handlungsfähig.
          Wer mit seinem Vermieter redet, hat immerhin eine Chance, dass der die Miete von sich aus reduziert.

          Corona-Krise : Von wegen keine Miete zahlen!

          Viele Menschen in Deutschland glauben, sie müssten wegen des jüngst beschlossenen Corona-Hilfen-Gesetzes ihre Miete nicht zahlen. Das ist ein Fehler – und kann sehr teuer werden!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.