https://www.faz.net/-gpf-a91ti

Debatte über Öffnungen : Merkels neue Tonlage

  • -Aktualisiert am

Hat ihre Haltung zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen geändert: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Bild: Daniel Pilar

Wenn RKI-Präsident Wieler vom „Freitesten“ spricht, klingt das noch zurückhaltender als bei der Kanzlerin. Ihre jüngsten Äußerungen zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen zeigen: Das Wahljahr hat begonnen.

          5 Min.

          Am Freitag sprach der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) eine Warnung aus. Er dämpfte die Erwartung, dass man sich „freitesten“, sich also nach einem negativen Corona-Test völlig frei bewegen könne. Denn auch ein negatives Testergebnis schließe eine Infektion nicht aus, sagte Lothar Wieler.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Grundsätzlich ist seine Analyse nicht weiter aufregend, weil weitgehend bekannt. Bemerkenswert war seine Bemerkung gleichwohl, denn am Tag zuvor war in der F.A.Z. ein Interview mit Angela Merkel erschienen, in dem die Bundeskanzlerin das ungewöhnliche Wort ebenfalls verwendet hatte, nur nicht als Warnung: „Eine intelligente Öffnungsstrategie ist mit umfassenden Schnelltests, gleichsam als Freitesten, untrennbar verbunden.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Machtverteilung : Merkel zieht die Notbremse

          Plötzlich ging es ganz schnell. Merkel und Scholz präsentieren eine neue Rollenverteilung in der Corona-Politik und manch anderer sieht plötzlich alt aus.
          Stillstand auch in Frankfurt: Lockdown auf der Zeil

          Gastbeitrag von Roland Koch : Lockdown für immer?

          Individuelle Freiheit, das Recht auf wirtschaftliche Betätigung und auch das Recht zu reisen haben in unserer Verfassung einen Rang, der es verbietet, sie dauerhaft einem Krisenregime des Stillstandes zu unterwerfen.
          Die Statue Justitia mit Waage und verbundenen Augen.

          Standpunkt : Das Bundesverfassungsgericht auf Irrwegen

          Das Grundgesetz weist Deutschland den Weg in ein vereintes Europa, aber wann kommt das Bundesverfassungsgericht endlich mit seiner Rechtsprechung bei den Problemen der Gegenwart und Zukunft an?