https://www.faz.net/-gpf-9611c

Debatte über Kika-Doku : Liebe ohne Schweinefleisch

  • -Aktualisiert am

„Malvina, Diaa und die Liebe“: Film über die Beziehung zwischen einem syrischen Flüchtling und einem Mädchen aus Fulda. Bild: Screenshot F.A.S.

Der Kinderkanal hat über ein deutsches Mädchen und ihren syrischen Freund einen wichtigen Film gezeigt. Doch der Sender kann ihn nicht einordnen.

          So eine Kontroverse hat der Kinderkanal noch nicht erlebt. „Kupplerin Kika“, „Islamisierer Kika“ und „Kikagate“ sind seit einer Woche Stichwörter in Hunderten Online-Kommentaren, kritischen Videos und Zuschriften an den Sender. Gestritten wird über eine Dokumentation des Kinderkanals von ARD und ZDF. In „Malvina, Diaa und die Liebe“ geht es um die Beziehung zwischen einem syrischen Flüchtling und einem Mädchen aus Fulda.

          Als die beiden sich kennenlernten, war sie vierzehn und er siebzehn, erklärte der Hessische Rundfunk. (Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hieß es: „Zum Zeitpunkt des Drehs war sie vierzehn und er sechzehn. Ganz klar war das Alter aber nicht.“ Entsprechend der Informationen des Hessischen Rundfunks haben wir die Stelle geändert.)

          Die Sendung zeigt, welche Probleme entstehen, wenn der junge Mann aus Aleppo von seiner Freundin möchte, dass sie seinen Wertvorstellungen entspricht. Und sie sich teils fügt und teils wehrt.

          Den Machern ist ein eindrucksvoller Film gelungen. Aus der Nähe zeigt er die junge Liebe und erreicht, dass die beiden offenbar ehrlich über ihre Hochgefühle und ihre Konflikte reden – ohne dass der Zuschauer sich als Voyeur empfinden muss. Und der Film ist wichtig, gerade weil Sätze wie diese fallen: „Ich hab das Problem mit ihm, dass ich oft in eine Richtung gelenkt werde, in die ich gar nicht kommen will.“

          Denn Diaa hätte es gern, dass Malvina keine Hotpants mehr trägt, kurze Röcke weglässt, ihre männlichen Freunde nicht mehr umarmt. Er wünscht sich, dass sie Kopftuch trägt und zum Islam konvertiert. Diaa sagt: „Die Religion gibt dir Regeln. Ohne diese Religion hast du keine Regeln, und ohne Regeln hast du kein Leben.“ Schweinefleisch hat Malvina für ihren Freund aufgegeben, und sie trägt meist lange Kleidung.

          Doch sie zieht auch Grenzen. Konvertieren will sie nicht. „Ich bin eine Christin. Und eine Emanze“, sagt das Mädchen. Das Kopftuch lehnt sie ebenfalls ab. Aber sie erzählt auch: „Ich hab so ein mulmiges Gefühl: Was will er gerade damit bezwecken? Ist das gerade der Anfang? Was kommt danach?“

          Im Fokus durch Blogger aus der rechten Szene

          Die Sendung wurde schon am 26. November ausgestrahlt, doch erst seit einer Woche nehmen viele Menschen an dem Film Anstoß. Da hatte ein Blogger aus der rechten Szene auf die Produktion aufmerksam gemacht. Bis dahin war der Film online 1700 Mal abgerufen worden. In den vergangenen sieben Tagen wurde er mehr als 80.000 Mal angeklickt. Denn seit November ist viel geschehen. Zum Beispiel der Mord an einem fünfzehn Jahre alten Mädchen in Kandel.

          Dort hatte ein angeblich gleichaltriger afghanischer Flüchtling seine Exfreundin in einer Drogerie erstochen. Eifersucht und gekränkte Eitelkeit sollen Motive gewesen sein. Nach der Tat wurde immer deutlicher, dass viele Flüchtlinge ein falsches Alter angeben, um Vorteile des Schutzes für Minderjährige auszunutzen. So erscheint die Dokumentation heute in einem anderen Licht.

          Politiker kritisieren, dass die Sendung das Gezeigte nicht genügend einordnet. Der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Marcus Weinberg, sagte der „Bild“-Zeitung: „Die Darstellung von Problemen in Beziehungsfragen aufgrund verschiedener kultureller Herkunft ist wichtig. Aber sie muss auch in einen Kontext einer bestehenden gesellschaftlichen Erwartung eingebettet werden, zum Beispiel, dass man darauf hinweist, dass bei uns uneingeschränkt die Gleichberechtigung gilt.“ Wolfgang Kubicki von der FDP kritisierte, dass Kindern „ohne pädagogische Begleitung kulturelle Konflikte anhand einer Liebesbeziehung“ nahegebracht werden sollen.

          Weitere Themen

          Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten Video-Seite öffnen

          Venezuela : Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten

          In Caracas kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, nachdem Mitglieder der Nationalgarde Waffen gestohlen und eine Meuterei versucht hätten, so Angaben der Regierung. Seit Monaten kommt es zu Protesten gegen die Regierung.

          Missionar am Seidenfaden

          Horst Stern gestorben : Missionar am Seidenfaden

          Horst Stern war als Journalist, der sich Natur- und Umweltthemen widmete, seiner Zeit weit voraus. Mit seinen Filmen gab er Anstöße zu Debatten und eckte an. Nun ist er im Alter von 96 Jahren gestorben.

          Alte Freundschaft neu besiegelt Video-Seite öffnen

          Elysée 2.0 - Aachener Vertrag : Alte Freundschaft neu besiegelt

          Kanzlerin Merkel und Präsident Macron haben den „Aachener Vertrag“ unterschrieben, der eine Ergänzung des Elysée-Vertrags von 1963 darstellt. Der Vertrag soll die Absicht besiegeln, in gleich mehreren Politikfeldern zusammenzuarbeiten.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.
          Strikte Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag im Landgericht Essen

          Prozess in Essen : Die angeblich verlorene Ehre der Familie M.

          In Essen müssen sich mehrere Syrer vor Gericht verantworten, die versucht haben sollen, einen Landsmann zu skalpieren und zu töten. Das Opfer hatte ein Liebesverhältnis mit einer zu der Großfamilie gehörenden jungen Frau.
          Google-Zentraleuropachef Philipp Justus (l) mit dem Google-Vorstandsvorsitzenden Sundar Pichai und einer Pressesprecherin am Dienstag in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Google und Berlin : Die Hassliebe geht weiter

          Google hat ein neues Büro in Berlin. Den Bürgermeister freut’s. Die Berliner – geht so. Die Kritik an dem Technikkonzern bleibt. Und mit ihr die Frage: Wie viel Wirtschaft will die Hauptstadt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.