https://www.faz.net/-gpf-84zv3

Debatte über Maas’ Pläne : Wann ist ein Mord ein Mord?

Heimtückisch? Die Duschszene aus Hitchkocks „Psycho“ Bild: Allstar/Universal

Der Mordparagraph im deutschen Strafrecht, ein Erbe des Nationalsozialismus, soll verändert werden. Eine von Bundesjustizminister Maas eingesetzte Kommission spricht sich nun dafür aus, Mord nicht weiter zwingend mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe zu verknüpfen.

          Das Recht kann sehr ungerecht sein. Ein Mann, der seine Frau jahrelang prügelt, misshandelt und irgendwann erschlägt, wird wegen Totschlags verurteilt. Mord ist eine Tötung erst dann, wenn ein Mordmerkmal hinzukommt. Das können die Motive der Tat sein: Mordlust, Befriedigung des Geschlechtstriebs, Habgier, Verdeckungsabsicht, niedrige Beweggründe, oder die Art der Tatbegehung: grausam, arglistig, mit gemeingefährlichen Mitteln. Wenn die gepeinigte Frau ihrerseits ihren Mann umbringt, um das Martyrium zu beenden, aufgrund ihrer körperlicher Unterlegenheit aber keine andere Möglichkeit sieht, als ihn im Schlaf zu erschlagen, ist sie wegen Mordes aus Heimtücke dran. Ihm drohen fünf und höchstens fünfzehn Jahre Haft. Für sie bedeutet das Urteil lebenslang. So jedenfalls will es das Gesetz.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Das Gesetz wiederum hat mit der Rechtsprechung nicht viel zu tun. Der Bundesgerichtshof entschied im sogenannten „Haustyrannenfall“, dass die Strafe für die Frau wegen der „außergewöhnlichen Umstände“ gemildert werden müsse. Zwischen drei und fünfzehn Jahre solle der Strafrahmen liegen - obwohl im Gesetz auf Mord zwingend die lebenslange Haft steht. Dabei bedeutet lebenslang schon lange nicht mehr lebenslang. Dem Verurteilten müsse die Chance bleiben, wieder in Freiheit zu gelangen, hat das Bundesverfassungsgericht geurteilt. Daher kann nun nach fünfzehn Jahren die Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden. Im Durchschnitt bedeutet lebenslang heute etwa 19 Jahre Gefängnis.

          Über Jahrzehnte geschah nichts

          An diesen Inkonsequenzen gab es immer wieder Kritik. Schon in den achtziger Jahren diskutierte der Deutsche Juristentag über eine Neufassung der sogenannten Mordmerkmale und die Abschaffung der lebenslangen Haft. Auch die schwarz-gelbe Bundesregierung wollte Mitte der neunziger Jahre eine Reform der Gesetze zu Tötungsdelikten. Geschehen ist allerdings nichts. Vor knapp zwei Jahren kam das Thema im Kreis der Landesjustizminister wieder auf den Tisch. Mit dem Vorschlag, den Tatbestand des Mordes ganz abzuschaffen, brachte der Deutsche Anwaltverein die Debatte ins Rollen.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sah darin eine Chance, sich zu profilieren, weil bei Mord zwei Reizthemen zusammenfinden: Über kein anderes Rechtsthema berichten die Medien so viel. Dabei sinkt die Zahl der Morde seit 1996 kontinuierlich. 2014 zählte die Polizei gerade einmal 664 Morde, inklusive Mordversuche. Das entspricht 0,01 Prozent der Gesamtkriminalität. Zugleich ist der Mordparagraph ein Erbe des Nationalsozialismus. Maßgeblichen Anteil daran hatte 1941 Roland Freisler, der spätere Präsident des Volksgerichtshofs. „Mörder ist, wer . . .“, lautet die Norm noch heute. Sie beschreibt nicht, wann eine Tat ein Mord ist, sondern welcher Menschentypus bestraft werden muss.

          Die Terminologie von der Tätertypenlehre der Nazis zu befreien, die zwingende Verknüpfung des Mordes mit lebenslanger Haft zu hinterfragen und die Mordmerkmale neu zu fassen - das waren die Ziele des Bundesjustizministers. Für diesen großen Wurf setzte er im Frühjahr vergangenen Jahres eine Expertenkommission aus Strafrechtsprofessoren, Anwälten, Staatsanwälten und Richtern ein. Am kommenden Montag werden sie ihren Bericht vorlegen.

          Weitere Themen

          Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Migranten auf

          Vor Halbinsel Peloponnes : Kreuzfahrtschiff nimmt 111 Migranten auf

          Seit die Balkanroute weitgehend geschlossen ist, versuchen viele Migranten, aus Griechenland oder der Türkei nach Italien zu kommen. Nun nahm die „Marella Discovery“ zahlreiche Menschen auf, die in griechischen Gewässern in Seenot geraten waren.

          Iran veröffentlicht Kaperung des Tankers Video-Seite öffnen

          London droht mit Sanktionen : Iran veröffentlicht Kaperung des Tankers

          Der Iran hatte den Tanker beschlagnahmt, weil er in einen Unfall mit einem Fischerboot verwickelt gewesen sein soll und dessen Notruf ignoriert habe. Großbritannien beklagt einen Verstoß gegen das Völkerrecht – und droht mit Konsequenzen.

          Die Fortsetzung der Revolution

          Wahlen in der Ukraine : Die Fortsetzung der Revolution

          Die Ukrainer wählen an diesem Sonntag ein neues Parlament. Ihm werden voraussichtlich viele junge Menschen angehören, die sich bei einem Casting durchgesetzt haben – bei dem sie zur Probe „Gesetzentwürfe“ schreiben mussten.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Manchmal unangenehm, aber wichtig: Aufklärungsunterricht für Kinder.

          FAZ Plus Artikel: Aufklärung für Kinder : „Mein Körper gehört mir“

          Kinder stark machen, ihren Missbrauch verhindern: Die Pro-Familia-Sexualberater Maria Etzler und Florian Schmidt geben Tipps, wie Erwachsene Aufklärungsgespräche führen und welche Regeln für Kinder bei Doktorspielen gelten sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.