https://www.faz.net/-gpf-77f8r

De Maizière in Afghanistan : Bundeswehr will OP North im Frühjahr schließen

  • Aktualisiert am

Mazar-i-Sharif: de Maizière wird nach der Landung vom Regionalkommandeur Nord, General Jörg Vollmer, begrüßt. Bild: AFP

Verteidigungsminister de Maizière hat bei einem Truppenbesuch in Afghanistan die Auflösung des Außenpostens OP North angekündigt. Der Minister sagte, am Hindukusch habe die Bundeswehr „gelernt zu kämpfen“.

          1 Min.

          Die Bundeswehr will ihren Außenposten OP North nahe der nordafghanischen Stadt Pul-i-Khumri noch in diesem Frühjahr schließen. Das sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière am Dienstag bei Truppenbesuch auf dem Observation Post (OP) in der Unruheprovinz Baghlan. Die Schließung des Außenpostens und danach auch des größeren Feldlagers in der Nachbarprovinz Kundus im Laufe des Jahres hatte die Bundesregierung bereits im November angekündigt. Genaue Daten sind weiterhin nicht bekannt.

          Der Kampfeinsatz der Nato-geführten Schutztruppe Isaf soll Ende 2014 auslaufen. Danach soll ein kleinerer Nato-Einsatz sich auf die Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte konzentrieren. Am OP North hatte ein afghanischer Soldat vor gut zwei Jahren drei Bundeswehr-Angehörige getötet.

          „Gelernt zu kämpfen“

          De Maizière war am Dienstag zunächst im deutsch geführten Regionalkommando der Isaf für Nordafghanistan in Mazar-i-Sharif eingetroffen. Nach Angaben der Ministeriums sagte der CDU-Politiker, über die Jahre habe die Bundeswehr in Afghanistan „schwere Verluste erlitten und gelernt zu kämpfen“. Die verbesserte Sicherheitslage in Nordafghanistan lasse aber positiv in die Zukunft blicken.

          Es ist die zehnte Afghanistan-Reise des Ministers seit seinem Amtsantritt vor zwei Jahren. Seit einem Jahr läuft der Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan. Die Truppe ist bereits von bis zu 5350 auf rund 4350 Soldaten verkleinert worden.

          Manager der Kabul Bank zu Haft und Strafzahlung verurteilt

          Im Skandal um die afghanische Kabul-Bank sind der ehemalige Vorstandschef und der frühere Geschäftsführer zu je fünf Jahren Haft und zur Rückzahlung von mehr als 800 Millionen Dollar verurteilt worden. Ein Sondergericht sprach den Bankgründer und den ehemaligen Vorstandschef Scher Chan Farnood sowie den ehemaligen Geschäftsführer Chalil Ferosi am Dienstag in Kabul der Unterschlagung und des Betrugs schuldig.

          Farnood muss nach dem Urteil 287 Millionen Dollar (221 Millionen Euro) zahlen, Ferosi 530 Millionen Dollar. Außer den beiden Top-Managern wurden 19 weitere Bankangestellte und Regierungsvertreter zu Haftstrafen zwischen sechs Monaten und vier Jahren verurteilt.

          Weitere Themen

          Morales fordert Regierung zu Rücktritt auf

          Bolivien : Morales fordert Regierung zu Rücktritt auf

          Der frühere Präsident Boliviens, Evo Morales, fordert die Interimspräsidentin Áñez auf, der „Demokratie einen großen Gefallen“ zu tun. Bei seinen eigenen Zukunftsplänen gibt er sich bescheiden.

          Vereinigte Staaten gestatten Siedlungsbau der Israelis Video-Seite öffnen

          Im Westjordanland : Vereinigte Staaten gestatten Siedlungsbau der Israelis

          Die Vereinigten Staaten sehen die israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland nicht länger als völkerrechtswidrig an, bestätigte nun Außenminister Pompeo. Damit verabschiedeten sie sich von einem seit 40 Jahren geltenden Grundsatz.

          Finale bei der SPD

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.

          Topmeldungen

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?
          Wer wird Parteivorsitzender? Klara Geywitz, Olaf Scholz, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans vergangene Woche in Berlin

          Wahl der Parteivorsitzenden : Finale bei der SPD

          Jetzt geht es um Alles bei der SPD: Ab diesem Dienstag können die gut 420.000 Parteimitglieder über die neue Parteispitze abstimmen. An der ersten Runde hatten nur gut 50 Prozent teilgenommen.
          Münchener Flughafen: viel los, aber nicht immer optimal organisiert – so findet es zumindest der Luftfahrtverband Iata.

          Luftverkehr : Internationale Fluglinien greifen deutschen Staat an

          Deutsche Flughäfen sind für Fluglinien teuer. Der internationale Luftfahrtverband Iata erklärt das mit der schlechten Planung. Die Flughäfen müssten weg kommen von der Struktur von Regionalflughäfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.