https://www.faz.net/-gpf-7y9he

Demonstration in Dresden : DDR-Bürgerrechtler empört über Pegida und AfD

  • Aktualisiert am

Die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Ulrike Poppe ist heute Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur Bild: dpa

Viele Pegida-Demonstranten rufen bei ihren „Montagsspaziergängen“ in Dresden „Wir sind das Volk“. Sie geben sich damit als Erben der friedlichen Revolution in der DDR aus. Ehemalige bekannte Bürgerrechtler sind entsetzt und wehren sich nun gegen diese politische Zweckentfremdung.

          1 Min.

          DDR-Bürgerrechtler gegen „Pegida“: Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck, der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (beide SPD) und weitere Vertreter der DDR-Bürgerbewegung von 1989 haben die fremdenfeindlichen „Pegida“-Demonstrationen scharf kritisiert.

          Es sei zutiefst empörend, dass sich ausgerechnet rechtsnationalistische Organisationen als Erben der Bürgerrechtsbewegung von 1989 in Szene setzten, heißt es in dem am Dienstag in Potsdam verbreiteten Aufruf.

          Nichts sei „so falsch und verlogen“ wie den Ruf „Wir sind das Volk“ der DDR-Opposition nun bei den „Pegida“-Aktionen zu nutzen, kritisieren die Unterzeichner: „Hier wird der skandalöse Versuch unternommen, ein freiheitliches Motto für völkisch-rassistische Zwecke umzudefinieren.“

          Die AfD und „Pegida“ träten „sämtliche Werte und Prinzipien unseres Aufbruchs von 1989 mit Füßen“, heißt es weiter in dem Aufruf: „Als Mitglieder und Unterstützer der damaligen Bürgerrechtsbewegung widersetzen wir uns dem niederträchtigen Treiben von AfD und Pegida mit ganzer Kraft.“ Wer zu den Ideen der friedlichen Revolution von 1989 stehe, müsse für Offenheit, Menschenrechte und Mitmenschlichkeit streiten.

          Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) begrüßte den Aufruf und rief erneut zu Mitmenschlichkeit und zum Engagement für Flüchtlinge auf. Die Bürgerbewegung der DDR habe vor 25 Jahren mit dem Ruf „Wir sind das Volk“ gegen Abschottung und Eingesperrtsein und für Weltoffenheit und Freiheit demonstriert, betonte Woidke.

          Der Aufruf wurde unter anderem von Brandenburgs früherer Ausländerbeauftragten Almuth Berger, der märkischen Aufarbeitungsbeauftragten Ulrike Poppe, der Regisseurin und Autorin Freya Klier, dem Liedermacher Stephan Krawczyk und den evangelischen Theologen Friedrich Schorlemmer und Ruth Misselwitz unterzeichnet.

          Weitere Themen

          Trump attackiert die eigene Partei Video-Seite öffnen

          Ohne Rückhalt : Trump attackiert die eigene Partei

          Viel können die Demokraten nicht, wenn es nach dem amerikanischen Präsidenten geht. Aber wenigstens hielten sie zusammen – im Gegensatz zu den Republikanern, kritisiert Donald Trump.

          Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.