https://www.faz.net/-gpf-9jgfc

Missbrauch-Kommentar : Jedem Fall nachgehen

Absperrband der Polizei grenzt das Gebäude auf dem Campingplatz Eichwald in Lügde im Kreis Lippe ein. Hier waren Kinder für Pornodrehs missbraucht worden. Bild: dpa

Am Strafrahmen lag es nicht, dass niemand den Hinweisen zu den Missbrauchsfällen in Lügde nachging. Es wäre viel gewonnen, wenn die öffentliche Aufmerksamkeit generell dazu führte, dass jeder Fall verfolgt wird.

          1 Min.

          Ein Fall massiven sexuellen Kindesmissbrauchs setzt immer auch die Politik unter öffentlichen Druck. Angesichts des (mutmaßlichen) Geschehens auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen sprach der Innenminister selbst von Behördenversagen. Und er forderte eine Verschärfung des Strafrechts. Auch das ist eine verständliche Übung – allerdings auch eine Nebelkerze.

          Denn am Strafrahmen lag es eben nicht, dass niemand den Hinweisen nachging. Und bedarf es wirklich eines Zeichens, dass die Gesellschaft sexuellen Missbrauch „nicht achselzuckend hinnimmt“? Hat sie das je getan?

          Wer das Strafrecht verschärfen will, muss einen überzeugenden Grund haben. Denn das hat auch einen Preis. Es ist gut, dass die Staatsanwaltschaft jetzt angekündigt hat, „stringent durchzuermitteln“ und die Anklage möglichst früh fertigzustellen. Das ist freilich ihre Aufgabe und gesetzliche Pflicht.

          Es wäre viel gewonnen, wenn die Aufmerksamkeit, die sich aus guten Gründen auf solche furchtbaren Fälle richtet, generell zu mehr Wachsamkeit führte und dazu, dass jeder Fall verfolgt wird.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          Nein, dies ist keine offizielle Waffenentsorgungsbox. Dies ist ein Kunstprojekt des „Zentrum für politische Schönheit“.

          Gastbeitrag zur Bundeswehr : Warum Amnestieboxen eine gute Idee sind

          Von den illegalen Munitionslagern bei der Bundeswehr wissen bis zur obersten Führung alle. Sie sind die Lösung, nicht das Problem: Erst die Möglichkeit zur Abweichung von Regeln gibt der Armee eine gewisse „Leichtigkeit“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.