https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/das-waere-zu-frueh-gauck-gegen-baldige-volksabstimmung-ueber-europa-11909341.html

„Das wäre zu früh“ : Gauck gegen baldige Volksabstimmung über Europa

„Europa ist ein Versprechen für mehr Menschlichkeit“
          1 Min.

          Bundespräsident Joachim Gauck hat sich gegen eine baldige Volksabstimmung über Europa ausgesprochen. Dies wäre „eigentlich ein bisschen früh“, sagte Gauck in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. In Europa werde sich „die Bevölkerung dieses Raumes“ noch daran gewöhnen, „dass die Nation möglicherweise nicht das letzte Wort ist“. Gauck erinnerte an die deutsche Wiedervereinigung und sagte, es gebe Situationen, da „kann es manchmal sein, dass das ökonomische Denken dem politischen unterzuordnen ist“. Aber, so fügte der Bundespräsident hinzu, „das geht nicht uferlos“.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Er sei der Überzeugung, dass Rechtsstaatlichkeit und Freiheit „weit über den Sorgen steht, ob wir genügend Geld verdienen, ob die Prosperität und finanzielle Sicherheit gewährt ist“. Wer Freiheit und Demokratie einmal verloren habe, wisse, „dass Europa mehr ist als nur eine Finanzunion und eine Währungsunion und ein materielles Glücksversprechen. Er weiß, dass es ein Versprechen ist für mehr Menschlichkeit“. Bevor der Prozess der europäischen Integration weiter voranschreite und es zu einer Volksabstimmung komme, seien allerdings Voraussetzungen zu schaffen. Dazu gehöre, dass deutsche Politiker Europa erklärten, um „Verunsicherung zu minimieren“.

          Im Umgang mit verschuldeten Ländern wie Griechenland warnte Gauck vor Überheblichkeit. Keine Nation lasse sich gerne von einer anderen belehren - „schon gar nicht von einer, die früher über diese Nation hergefallen ist“. In der Diskussion über das künftige Europa müssten die Deutschen bei „unseren südeuropäischen Partnern sehen, dass der Wille zur Strukturreform wirklich sichtbar ist“. Es genüge nicht, die Fachleute zu überzeugen, sondern „es muss auch in der Bevölkerung ankommen“, mahnte Gauck.

          „Entscheidend“ sei nicht, „dass Deutsche den Griechen erzählen, was zu tun ist, sondern das Entscheidende ist, dass in Griechenland ein Diskurs in Gang kommt, der die Fakten wahrnimmt.“ Zur Kritik einiger Länder an Deutschlands Rolle in der Schuldenkrise sagte der Bundespräsident, dazu gehöre es auch zu fragen: „Wenn euch Deutschland jetzt etwas zu stark ist,... hättet ihr uns dann lieber als den kranken Mann Europas?“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Senioren in einem Pflegeheim essen zu Mittag.

          F.A.Z.-Exklusiv : Die Altenpflege steht vor dem Finanzkollaps

          Regierungsberater sehen die Pflegeversicherung vor einem Kollaps. Sie fordern eine Pflicht zu privater Zusatzvorsorge, um die Babyboomer stärker in die Pflicht zu nehmen.
          Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) stehen vor Beginn des TV-Duell zur Landtagswahl in Niedersachsen im NDR Studio.

          TV-Duell: Weil vs. Althusmann : Ein staatstragendes Duell in ernster Zeit

          Zwölf Tage vor der Landtagswahl trafen die niedersächsischen Spitzenkandidaten Stephan Weil (SPD) und Bernd Althusmann (CDU) treffen im TV-Duell aufeinander. Einig waren sie sich selten – außer in ihrem Auftreten.
          Dampf steigt aus den Kühltürmen des Kernkraftwerks hinter den Häusern in Dampierre-en-Burly auf.

          Atomkraft in Frankreich : Wo Habeck recht hat – und wo nicht

          Ein plötzlicher Mangel französischen Atomstroms? Habeck liegt daneben mit der Aussage, dass sich die Lage am französischen Strommarkt „in den letzten Wochen immer weiter nach unten entwickelt“ habe. Ein Fakten-Check.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.