https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/das-sind-die-verdaechtigen-der-krawallnacht-in-stuttgart-16873568.html

F.A.Z. exklusiv : Das sind die Verdächtigen der Krawallnacht in Stuttgart

Polizeieinheiten sammelten sich, um gegen Randalierer vorzugehen. Bild: dpa

Der Polizei liegt eine Statistik über die Verdächtigen der Krawallnacht in Stuttgart vor. Sie ermittelt gegen 50 Personen. 80 Prozent haben eine Migrationsgeschichte oder keine deutsche Staatsangehörigkeit.

          1 Min.

          Einen Monat nach der Stuttgarter Krawallnacht vom 20. auf den 21. Juni sind die Ermittlungen so weit fortgeschritten, dass die Kriminalpolizei zur Herkunft der Tatverdächtigen präzise Aussagen machen kann: Nach einer statistischen Auswertung, die dieser Zeitung vorliegt, ermittelt die Polizei mittlerweile gegen 50 Tatverdächtige. Darunter sind 15 Erwachsene, 20 sind Heranwachsende, also jünger als 21 Jahre, und 15 sind im Jugendalter, also unter 18. Von den Verdächtigen waren 33 Personen der Polizei schon vor den Ausschreitungen bekannt.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Nur 17 Personen waren zuvor noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten. Viele der schon zuvor auffälligen Verdächtigen hatten früher schon Diebstähle, Körperverletzungen oder Drogendelikte begangen. Ein deutscher Verdächtiger war den Ermittlungsbehörden zuvor 41 Mal aufgefallen.

          28 Tatverdächtige sind in Stuttgart gemeldet, 16 stammen aus dem Umland. Offenbar sind aber aus den einzelnen Städten und Dörfern keine Gruppen angereist, sondern Einzelpersonen. Auch die Abstammungen und die Einwanderungsgeschichte der Tatverdächtigen konnten die Ermittler nun weitgehend aufklären: Unter den 50 Personen sind acht deutsche Staatsangehörige (16 Prozent), die nicht aus einer Einwanderungsfamilie stammen. Zwanzig Verdächtige haben einen Migrationshintergrund (40 Prozent), bei vier Prozent konnte die Herkunft der Eltern noch nicht abschließend geklärt werden, weitere 20 Tatverdächtige besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft nicht; sie stammen aus Nigeria, Afghanistan, dem Irak, Portugal, Kroatien, Griechenland, Bosnien-Hercegovina, Polen, Rumänien, Marokko, Somalia und Lettland.

          Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Die Grünen) kritisiert seine Kollegen aus Tübingen, Schorndorf und Schwäbisch Gmünd, die gefordert hatten, mehr gegen gewalttätige, schlecht integrierte Flüchtlinge zu tun.
          Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Die Grünen) kritisiert seine Kollegen aus Tübingen, Schorndorf und Schwäbisch Gmünd, die gefordert hatten, mehr gegen gewalttätige, schlecht integrierte Flüchtlinge zu tun. : Bild: dpa

          Unter den Personen, die im Verdacht stehen, sich an den gewalttätigen Ausschreitungen beteiligt zu haben, sind nur zwei Frauen. Bekannt ist inzwischen auch, dass zu den Verdächtigen ein marokkanischer Staatsbürger zählt, der 2019 eingereist ist und ausreisepflichtig ist. Außerdem gehören zu den Beschuldigten einige geduldete Flüchtlinge, die 2015 und 2016 nach Deutschland gekommen sind. Die Krawalle scheinen kaum organisiert gewesen zu sein, meistens sollen die Verdächtigen in Zweier- oder Dreiergruppen agiert haben.

          Unterdessen distanzierte sich der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Die Grünen) von dem Brief seiner Kollegen aus Tübingen, Schorndorf und Schwäbisch Gmünd, die von der grün-schwarzen Landesregierung gefordert hatten, mehr gegen gewalttätige, schlecht integrierte Flüchtlinge zu tun. „Passt mal auf diejenigen auf“, sagte Kuhn einem Bericht der „Stuttgarter Zeitung“ zufolge, „die ihr samstagnachmittags nach Stuttgart schickt!“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Freudenschreie in den Nachthimmel über Paris: Real Madrid gewinnt die Champions League.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie