https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/das-misstrauen-der-linken-17109470.html

Frieden ohne Macht? : Das Misstrauen der Linken

Unbewaffnet: eine Aufklärungsdrohne der Bundeswehr vom Typ Heron (Archivbild) Bild: dapd

Friedensmacht ist Deutschland gerne – solange der Einsatz für den Frieden nicht den Rückgriff auf militärische Machtmittel erfordert.

          1 Min.

          Wenn das Lob des UN-Generalsekretärs entscheidend wäre, müsste Deutschland vom 1. Januar an ständiges Mitglied im Sicherheitsrat sein. Denn wer sollte in dieses Gremium gehören, wenn nicht eine „Friedensmacht“, die „mit tiefem Geschichtsbewusstsein und Verantwortung eine führende Rolle in der Welt spielt“? Weil aber die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs ihre Privilegien immer noch nicht mit anderen teilen wollen, bleibt der deutsche Aufstieg in die erste Liga des Sicherheitsrates ein frommer Wunsch, der auch an diesem Weihnachten nicht erfüllt wird.

          Dass Deutschland den Willen zum Frieden hat, stellt wohl kaum noch jemand in Abrede. Aber würde es auch eine Macht sein wollen? Insbesondere dann, wenn der Frieden nicht ohne militärische Gewalt gesichert werden könnte? Daran ließ nicht nur die jüngste sicherheitspolitische Debatte Zweifel aufkommen. Auch in der Drohnenfrage spricht aus der Argumentation der drei linken Parteien im Bundestag ein tiefes Misstrauen gegenüber dem Militär und dem politischen System, das die Truppe befehligt. Nur so ist die Befürchtung zu verstehen, die Bewaffnung von Drohnen werde die Hemmschwelle senken, in den Krieg zu ziehen.

          In der SPD, in der Linkspartei und bei den Grünen hängen immer noch viele der Illusion an, Frieden sei ohne Macht möglich. Dem hat neulich sogar der Sozialdemokrat im Bellevue widersprochen: Für eine gerechte internationale Ordnung könne man nicht aus einer Position der Schwäche heraus eintreten.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.