https://www.faz.net/-gpf-969r1

Weibliche Salafisten : Unter Nichtsgönnern

Bebilderte Sprüche wie diese dienen frommen Musliminnen auf Facebook als Profilbilder und werden in deutschen Islam-Gruppen geteilt. Bild: F.A.Z.

Sie ist die Tochter aus einem arabischen Clan in Berlin. Und hat den Salafismus entdeckt. Doch so ganz sicher ist sie sich nicht in ihrem Hass.

          8 Min.

          Hinter den Betonmauern wird gebetet. Grüner Teppichboden mit Blütenmuster, Neonröhrenlicht, Plastikstühle. Amira zieht die Sneakers aus, legt die Jacke ab, eine schwarze Daunenjacke von Armani, 500 Euro. „Salamu aleikum“ grüßt sie, tritt nach vorn, das Gesicht Richtung Wand. 5000 Kilometer hinter dieser Wand im Berliner Industriegebiet Köllnische Heide liegt Mekka. Murmelnd erhebt Amira ihre Hände, faltet sie über der Brust, legt sie auf die Oberschenkel. Dann kniet sie nieder, senkt die Stirn zum Boden.

          Livia Gerster

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Aus dem Lautsprecher tönt der Imam. Er spricht von der Ehe. Die sei wie eine Firma, erklärt er in rhythmischem, etwas gebrochenem Deutsch. „Zusammen Koran lesen, ein Geschenk kaufen, ein schönes Wort sagen“ – so baue man Kapital auf. „Du hast mit deiner Frau gestritten, also geht das Guthaben runter, so von 100.000 auf 50.000, aber du hast noch Guthaben.“ Ohne Guthaben Scheidung, so die Logik.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.