https://www.faz.net/-gpf-8hp1f

Ahmadiyya-Muslime : Bei Maliks hinterm Sofa

  • -Aktualisiert am

Immer freitags wird das Wohnzimmer der Maliks zum Gebetsraum. Der Kalif der Glaubensgemeinschaft ist auch dabei, wenn auch nur im Fernseher. Bild: Roger Hagmann

In Thüringen macht die AfD seit Wochen Stimmung gegen Ahmadiyya-Muslime. Familie Malik erlebt seither immer öfter Anfeindungen.

          7 Min.

          Björn Höcke handelt aus Liebe. Aus Liebe zu Erfurt, Thüringen und Deutschland. Das bekennt der Thüringer AfD-Vorsitzende zumindest seinen Anhängern auf dem Erfurter Domplatz. Den Islam vermisst er dort nicht. Victor Orbán habe gesagt, der Islam habe seine Heimat in einer anderen Welt. Diese Heimat heiße nicht Erfurt, nicht Thüringen und nicht Deutschland.

          Doch genau hier in Erfurt haben Muslime eine Heimat gefunden. Die Maliks zum Beispiel. An jedem Freitag rücken sie die Möbel. Und das seit siebzehn Jahren schon. Denn freitags wird ihre Wohnung im Erfurter Norden zum Gebetsraum für die Thüringer Ahmadiyya-Gemeinde, eine kleine, aber weltumspannende muslimische Glaubensgemeinschaft, die ihren Ursprung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Pakistan hat.

          Dort stammt auch Familie Malik her. Der Vater, Ibrahim Malik, kam nach dem Mauerfall nach Erfurt, um der Verfolgung in seiner Heimat zu entgehen, denn die muslimische Glaubensrichtung ist in dem islamischen Land für nichtislamisch erklärt worden. Ihre Angehörigen gelten als Häretiker und werden verfolgt. Erst vor wenigen Tagen erreichte den Sohn der Familie, Suleman Malik, die Nachricht vom Attentat auf den Vater eines Freundes.

          Verbreitung durch Überzeugung und friedliche Mittel

          Die Angehörigen der Glaubensgemeinschaft betonen ihre Friedfertigkeit. Sie bringen sich ehrenamtlich ins örtliche Leben ein, helfen in der Thüringer Flüchtlingsarbeit, mobilisieren Ärzte. Der Thüringer Verfassungsschutz sieht keinen Anhaltspunkt für eine extremistisch-islamistische Ausrichtung der Glaubensgemeinschaft. Daher werde sie auch nicht beobachtet, heißt es im Thüringer Innenministerium. Kritiker der Glaubensgemeinschaft stellen hingegen deren Friedfertigkeit in Frage. Sie berufen sich häufig auf Sabatina James und deren Buch „Scharia in Deutschland“. James ist eine zum katholischen Glauben konvertierte Tochter muslimischer Eltern aus Pakistan, die als Kind nach Österreich kam. Mit siebzehn Jahren wurde sie in Pakistan zwangsverheiratet und floh zurück nach Europa, wo sie sich seither als Autorin und Menschenrechtsaktivistin mit dem Islam auseinandersetzt.

          Der Ahmadiyya-Gemeinde wird zum Beispiel unter Berufung auf die Autorin vorgehalten, ihr Gründer habe sich vom „Endsieg“ des Islams durch Ahmadiyya überzeugt gezeigt. Ein Sprecher der Glaubensgemeinschaft, Mohammad Dawood Majoka, antwortete dieser Zeitung darauf, dass der Gründer prophezeit habe, dass sich die Gemeinde innerhalb von 300 Jahren auf der ganzen Welt verbreitet haben und die größte Religionsgemeinschaft in der Welt sein werde. Das sei jedoch eine Prophezeiung. Zudem solle die Religion „mit Überzeugung und friedlichen Mitteln“ verbreitet werden. Die Worte „Es wird nur eine Religion geben“ seien als „sehr große Mehrheit“ zu interpretieren, denn „Prophezeiungen haben ihren eigenen Sprachstil“.

          Weitere Themen

          Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl Video-Seite öffnen

          NRW-Landeshauptstadt : Gemischte Reaktionen auf Laschet-Wahl

          Laschet hat sich auf dem ersten digitalen Parteitag der Christdemokraten in der Stichwahl mit 521 Stimmen gegen Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz durchgesetzt. In Düsseldorf sah man den Wahlsieg mit gemischten Gefühlen:

          Topmeldungen

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.