https://www.faz.net/-gpf-9va56

Politiker im „Dschungelcamp“ : Die drei Leben des Günther Krause

Bild: TVNOW / Stefan Menne

Schon nach einem Tag muss der frühere Bundespolitiker Günther Krause das RTL-Dschungelcamp wieder verlassen. Aus medizinischen Gründen, wie es heißt. Ein eher trostlos anmutender Auftritt.

          3 Min.

          Dass Günther Krause sich dafür interessieren könnte, beim Dschungelcamp des Fernsehsenders RTL mitzumachen, waberte als Gerücht schon eine ganze Weile durch die Welt. Mal wurde das dementiert, dann wieder hieß es, Herzprobleme würden Krause hindern, mitzumachen. Nun aber war er tatsächlich mit dabei. Am Freitag hatte er einen Kurzauftritt, dann zog ihn der Dschungelcamp-Arzt schon wieder aus dem Verkehr, wegen des Herzens. Krause war der erste frühere Bundesminister im Camp. Wenn es so etwas geben könnte, müsste man sagen: Das war der bizarre Höhepunkt eines beispiellosen Niedergangs.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Krause hat in seinen 66 Jahren gleich drei Leben geführt, und jedes sehr intensiv. Das erste war das eines Ingenieurs in der DDR, der es 1987 zum Professor brachte und an der Hochschule in Wismar das Fach Informatik aufbaute, gleichzeitig auch im industrialisierten Wohnungsbau arbeitete. In der CDU ist er seit 1975, er war in der DDR-Zeit auch Kreisvorsitzender. Aber erst 1990 schlug seine große Stunde als Politiker. Sein zweites Leben begann, das freilich vergleichsweise kurz währen sollte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.
          Kampf gegen einen unberechenbaren Feind: Auf der Intensivstation des Uniklinikums Tübingen wird ein Covid-19-Patient versorgt.

          Behandlung von Covid-19 : Immer wieder neue Rätsel

          Ein Radiologe wertet Hunderte computertomographische Aufnahmen von Covid-19-Patienten aus. Was er sieht, stellt bisherige Erkenntnisse in Frage. Auch andere Mediziner ziehen erste Bilanzen: Warum das Virus immer noch so schwer einzuschätzen ist.

          China und der Westen : Die Zweiteilung der Welt

          Amerikanische Politikstrategen fordern die totale Abkopplung von China. Auch in Deutschland verfängt die Idee. Es wäre der Verrat des Westens an sich selbst.