https://www.faz.net/-gpf-9dcwg

Drittes-Geschlecht-Kommentar : Ordnung der Vielfalt

Ein Demonstrationsbanner für das dritte Geschlecht im niedersächsischen Gerden (Archivbild) Bild: dpa

Das Leben ist divers – doch selbst wenn künftig auf jedwede Geschlechtsangabe verzichtet würde: Daran, dass es Männer und Frauen gibt, diese unterschiedlich sind und nur so neues Leben hervorbringen können, kommt kein Gesetzgeber vorbei.

          Das Leben ist divers. Und jeder Mensch ist frei. Niemand darf aufgrund seines Geschlechts diskriminiert werden, sowenig wie wegen seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner Anschauungen. So sagt es das Grundgesetz, und deshalb hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen des Personenstandsrechts beanstandet, nach denen es nicht möglich war, neben „männlich“ und „weiblich“ eine dritte Möglichkeit eintragen zu lassen. Jetzt ist das Bundeskabinett dem Karlsruher Auftrag nachgekommen – es kann bald auch „divers“ eingetragen werden.

          Hier geht es um die persönliche Freiheit. Und es ist Aufgabe des Verfassungsgerichts – und Grund seiner Beliebtheit –, die Rechte des Individuums gegen die staatliche Ordnung zu verteidigen. Zur Freiheit gehört die geschlechtliche Identität; das Leiden der Betroffenen, die sich nicht in ein binäres Geschlechtersystem einordnen lassen wollen und können, Operationen, Hänseleien, Erniedrigungen durchgemacht haben, kommt in einem nüchternen Eintrag ohnehin nicht zum Ausdruck. Allerdings hat auch die Ordnungsfunktion ihren Sinn. Dass niemand wegen seines Geschlechts diskriminiert werden darf, setzt Geschlechter voraus; wie auch, in der Sprache des Grundgesetzes, Rasse, Sprache, Heimat, Herkunft und Glauben. Die menschliche Ordnung verteilt Etiketten, aber sie findet auch eine natürliche Ordnung vor. Hier gibt es Unterschiede, die freilich in einem Rechtsstaat niemals eine sachfremde Ungleichbehandlung rechtfertigen können. Vor dem Recht sind alle gleich, aber jeder ist einzigartig. Das vielfältige, diverse Leben lebt ja gerade von diesen Unterschieden. Schon früher gab es die Möglichkeit, die Frage nach dem Geschlecht nicht zu beantworten. Karlsruhe hat zwar einen Anspruch auf Eintragung „beliebiger Identitätsmerkmale“ abgelehnt – doch der Zug fährt eher in diese Richtung.

          Doch selbst wenn künftig auf jedwede Geschlechtsangabe verzichtet würde – daran, dass es Männer und Frauen gibt, dass diese unterschiedlich sind und nur so und deshalb neues Leben hervorbringen können, kommt kein Gesetzgeber und kein Verfassungsgericht vorbei. Die Einzigartigkeit dieser Verbindung ist schon rechtlich eingeebnet – geleugnet werden kann sie nicht.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.