https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/das-coronavirus-und-die-debatte-ueber-ende-des-shutdowns-16698155.html

Debatte über Shutdown-Ende : Wie viel Stillstand geht noch?

  • -Aktualisiert am

Erzwungene Einsamkeit. Wie lange noch? Bild: EPA

Der Höhepunkt der Corona-Krise ist noch nicht erreicht. Das sagen Politiker und Wissenschaftler jeden Tag. Doch das laute Nachdenken über eine Lockerung der Beschränkungen hat schon begonnen.

          4 Min.

          „Es geht um Leben und Tod.“ Worte wie Hammerschläge. Bundesfinanzminister Olaf Scholz äußerte sie am Donnerstag. Er sprach über die Corona-Krise, worüber sonst. Ob ihm nicht mulmig werde angesichts von 150 Milliarden Euro Neuverschuldung, wurde der Vizekanzler gefragt. „Ja, mulmig wird mir, wenn ich an die Pandemie denke“, sagte er dem „Wiesbadener Kurier“.

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Scholz, der Vizekanzler, der sich wegen Halskratzens auf das Virus hatte untersuchen lassen, negativ getestet wurde und sich eigenem Bekunden nach von einer Erkältung erholt, hat es sonst gerne zwei Nummern kleiner. Superlative in die Welt zu posaunen ist nicht sein Stil. In Interviews spricht er sonst leise Sätze von tiefer Inhaltlichkeit. Die garniert er gern mit einem kleinen Kichern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.
          Nun ermittelt die Justiz gegen sie: die zurückgetretene RBB-Intendantin Patricia Schlesinger.

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.