https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/das-auswaertige-amt-besetzt-acht-spitzenbotschaften-neu-17927958.html

Botschafterkarussell der Ampel : Das Auswärtige Amt besetzt acht Spitzenbotschaften neu

Traumposten für Diplomaten: Die Deutsche Botschaft in Washington Bild: picture alliance / dpa

Nach langem Zögern hat Annalena Baerbock alle Plätze auf ihrem Botschafter-Karussell vergeben. Dabei gab es viele Interessenten aus hohen politischen Funktionen in der Berliner Politik.

          3 Min.

          Jedes Jahr dreht sich im Frühling im Auswärtigen Amt ein Personalkarussell: Nicht nur die Abteilungsleiter und Botschafter, fast alle Diplomaten im höheren Verwaltungsdienst wechseln alle drei bis vier Jahre ihren Arbeitsplatz, und meist auch ihren Dienstort. Es geht aus der Zentrale hinaus in die Welt, oder von einem Außenposten zurück nach Berlin. In manchen Jahren ruckelt das Karussell oder ändert gelegentlich abrupt das Tempo. Das ist manchmal am Ende von Bundestagswahlperioden der Fall, vor allem dann, wenn damit ein Regierungswechsel verbunden gewesen ist. So kommt es, dass das Umbesetzungskarussell des Auswärtigen Amtes auch in diesem Frühjahr eher spät und knirschend in Gang ge­kommen ist – es gab dieses Mal deutlich mehr Interessenten aus hohen politischen Funktionen in der Berliner Politik, die nicht zum Beamtenreservoir des Auswärtigen Amtes gehören, die einen Fuß darauf setzten und ein Stück mitfahren wollten.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der bekannteste Reisende im Ringelspiel der Botschaftsbesetzungen ist der einstige Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Steffen Seibert. Er soll dem Vernehmen nach deutscher Botschafter in Israel werden. Die Entscheidung über diese Besetzung ist offenkundig nicht im Auswärtigen Amt, sondern im Bundeskanzleramt getroffen worden, mutmaßlich hat es eine Zusage des neuen Bundeskanzlers Olaf Scholz gegeben, diese Personalentscheidung zugunsten Seiberts zu treffen. Der einstige ZDF-Moderator, der länger als ein Jahrzehnt die Rolle des Regierungssprechers ausfüllte, wird nicht der erste Quereinsteiger sein, der die deutsche Botschaft in Tel Aviv führt. Vom Jahr 2000 an wurde Deutschland in Israel fünf Jahre lang von Rudolf Dreßler repräsentiert, einem profilierten Gesundheits- und Sozialpolitiker der SPD, der damals in der Zeit der rot-grünen Regierung unter Bundeskanzler Gerd Schröder auch hätte Bundes­gesundheitsminister werden können, wenn dieses Ressort Ende 1998 nicht den Grünen zugeteilt worden wäre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.