https://www.faz.net/-gpf-96e0q

AfD in Brandenburg : Landesvorstandsmitglied konvertiert zum Islam und tritt zurück

  • Aktualisiert am

Logo der Alternative für Deutschland Bild: dpa

Für Arthur Wagner ist es eine Privatsache und für die AfD in Brandenburg kein Problem: Eine Konversion zum Islam. Doch noch im Bundestagswahlkampf hatte die Partei vor einer Islamisierung gewarnt.

          1 Min.

          Das Brandenburger AfD-Mitglied Arthur Wagner ist zum Islam konvertiert. Seine Funktion im Landesvorstand seiner Partei hat er bereits aufgegeben. Bereits am 11. Januar habe er den Rücktritt aus privaten Gründen erklärt, sagte Landeschef Andreas Kalbitz am Dienstag auf Anfrage. Zu dem Zeitpunkt sei nicht bekannt gewesen, dass Wagner konvertiert sei. Im Brandenburger Vorstand war er einer von sechs Beisitzern.

          „Die Partei hat damit kein Problem“, sagte Landespartei-Sprecher Daniel Friese auf Anfrage. In der AfD-Bundespartei gebe es Interessengemeinschaften für Muslime, Christen oder Homosexuelle, sagte Friese.

          Wagner selbst wollte sich laut dem Beitrag im „Tagesspiegel“ nicht zu dem Schritt äußern. „Das ist meine Privatsache“, sagte er. Im Kreisverband Havelland ist der Russlanddeutsche stellvertretender Vorsitzender. Außerdem wollte Arthur Wagner, laut der „Bild-Zeitung“, zum Vorsitz des Gemeindekirchenrats in Falkensee kandidieren. Ebenfalls soll sich das AfD-Mitglied für Kirchenasyl eingesetzt und als Übersetzer für tschetschenische Flüchtlinge fungiert haben.    

          Die Konvertierung eines AfD-Mitgliedes zum Islam erscheint relativ überraschend. Die Partei kommt immer wieder wegen islamfeindlicher Äußerungen in die Schlagzeilen. Plakate mit den Inschriften „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ und offene Proteste gegen eine sogenannte „Islamisierung Deutschlands“ gehörten noch zu der Wahlkampagne von der Bundestagswahl vor vier Monaten. In Brandenburg hat die AfD nach eigenen Angaben etwa 1300 Mitglieder.

          Weitere Themen

          Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Wiederaufbau in Beirut : Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Die Bewohner Beiruts müssen nach der Explosionskatastrophe einen Wiederaufbau unter extremen Bedingungen bewerkstelligen. Manche hoffen, der innere und äußere Druck werden die korrupte politische Klasse zu Reformen bewegen.

          Michael Sack ist neuer CDU-Landeschef

          Mecklenburg-Vorpommern : Michael Sack ist neuer CDU-Landeschef

          Die CDU Mecklenburg-Vorpommerns hat ihre Führungskrise beigelegt und für die Landtagswahl in einem Jahr die Ziele klar formuliert. Gewinnen soll sie Michael Sack. Vor ihm hatte ein CDU-Jungstar Ambitionen angemeldet.

          Topmeldungen

          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.
          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.