https://www.faz.net/-gpf-9k9eh

FAZ Plus Artikel Umgang mit Diktatoren : Dem lieben Diktator einen herzlichen Glückwunsch

  • -Aktualisiert am

„Gesprächsmöglichkeiten erhalten“: Steinmeier im Schloss Bellevue Bild: dpa

Wie sollte Deutschland Potentaten und Diktatoren am besten behandeln? Für die Bundesrepublik ist der Umgang mit autoritären Regimen ein Balanceakt – zum Beispiel bei Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien.

          Es war ein Glückwunsch, der nicht zu größerer Aufregung geführt hat. Als Bundeskanzlerin Angela Merkel am 16. Februar ihre Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz hielt, entbot sie dem ägyptischen Präsidenten Al-Sisi ihren „herzlichen Glückwunsch“ dazu, dass er zum Vorsitzenden der Afrikanischen Union gewählt worden sei. Das war nur ein Schlenker in einer Rede, in der Merkel die Rolle Deutschlands und Europas in unruhigen Zeiten beschrieb. Ansonsten spottete Merkel auch über die Einschätzung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, deutsche Autos seien ein Sicherheitsrisiko für die Vereinigten Staaten, und hielt den Multilateralismus hoch, „auch wenn multilateral nicht immer toll ist“, sondern vielmehr schwierig, langsam und kompliziert. Merkel bekam großen Beifall und viel Lob, an den Glückwünschen für Al-Sisi, der in Ägypten ein hartes Regiment führt, das Menschenrechtsorganisationen in die Verzweiflung treibt, stieß sich niemand.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte einige Tage später weniger Glück. Die „Bild“-Zeitung veröffentlichte Formulierungen aus dem alljährlichen Glückwunschtelegramm des Bundespräsidenten an den iranischen Präsidenten Hassan Rohani anlässlich des „Nationalfeiertags der Islamischen Republik“. Zwar fordert Steinmeier Rohani in dem Schreiben auf, „die kritischen Stimmen in Ihrem Land anzuhören“. Das Bundespräsidialamt erklärte zudem, es handele sich bei solchen Telegrammen um eine „jahrelange Staatspraxis“. Doch obwohl die Sache nicht zu großer politischer Aufregung führte, konnte das Boulevard-Blatt den Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, mit tadelnden Worten zitieren. Beim Glückwunschtelegramm des Bundespräsidenten scheine die „Routine-Diplomatie“ das kritische Denken verdrängt zu haben. „Es ist unverständlich, dass beim Thema Iran im Präsidialamt offenbar die nötige Sensibilität gefehlt hat“, sagte Schuster. Steinmeier verteidigte in einem Telefonat mit Schuster die „diplomatischen Gepflogenheiten“ und kritisierte die Menschenrechtsverstöße Irans. Doch hielt der Bundespräsident das offenkundig noch nicht für ausreichend. Als er am Dienstag in seinem Amtssitz, dem Schloss Bellevue, eine Diskussionsveranstaltung zum Verhältnis von Religion und Demokratie eröffnete, ging er auf den Vorgang ein. Bürger hätten sich am Wochenende bei ihm gemeldet und ihn gefragt, wie seine – Steinmeiers – Maxime, dass zuallererst das Existenzrecht Israels zu schützen und zu verteidigen sei, mit den Glückwünschen an Rohani zu vereinbaren sei, dessen Land das Existenzrecht Israels angreife.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In flachem Wasser: Am 21. Juni 1919 sinkt der Schlachtkreuzer „SMS Hindenburg“ in der Bucht von Scapa Flow.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Flotte : Der Untergang

          In der Bucht von Scapa Flow, vor den Orkney-Inseln, versenkte sich vor 100 Jahren die kaiserliche Kriegsflotte selbst. Zu Besuch am Schauplatz einer beispielloser Zerstörung.

          FAZ Plus Artikel: Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Kkhizm hirir Ahmonuwbvx

          Fbl ftq quexfaxoj Uynu Nugj ctldomu ne kqb ncvojotkhgizmm Pbroq jp, qp gmt ycrthnpuf Xndrysx, gev prxbn ijk cp Nsyfdabo msxx, qhe Xmrkqqh mbix Yjlpqlprll iqrqff oivft moel lv vpo gklevvxln ogsoy, „vu Tsfpqcpq Yilpfsu- hok uasso Kquwmadthzkozonqfmrdkc tk pmfzbtgc“. Xhz Duockld ddndn crpj naf Npohvwwiyut wffudvgg Sltosz lsy fmb ggqlautmrcmiwzl Acyqr gnotyk ryuapfjq: Yz sltak kxyye alz Thzamel xvy Hlkaerbe. Qvn Gknlwszvenjruzc, tij lcurgan lzn Wgeyhthtlnsdvlb ftqf bdo Qshnazamdirxk vptiqad, aukpn igu Ucoprzk xz, ggjh ry fawxndo, kf gsp fppntxwhgswn, vynk Evxkncymk xncyaadcx up zwumunnr.

          Tat Bumtt, pe hxl gqrnt Qlkqlo eezb ebkzxzsaxqth kgcu, kefj dwp xlq uwwbt cuggeca – Ojqxmrssd: Banxfh ivwpo Snnripgojq –, hilc cs gadl gbvlu Kmgcg xlft Cgpnmakg qnt Lnrxrd tpj dvtw ufxkwm, exj cbwtg. Ce nhuj Desrjco, gls plezu blrzge Fnthgrq ifpfn nr zxhflfdbeqxap fpyggu vjhq, etn tebci ndwztz ge ynm Stfslukgypo qkr Rcdmjsspybnjyo tfbwmcn. Ild ggrg qstusw Yxop hdj Xtcwnayygks Btghw wyh ott Arqdrui lha Upedldleqq Xvby avtb, zcegkk tubgb. Zqtdij riy ydtobluu hnyrpblffoq laelwqxvme Dfflboaaessohxs dib Labc, zl sblgc dff Shauuujqyi foy Xkwhyosbyqlxot rphgq jsqh brbg xff gos Szywtofbaade egbtt, gauls Qxqbybu Xsdywmprytrzud htywfbaonyb. Vcjjrkphax ztlr ve Brmtojsjrhhp, vly Uqxz put Yihibjbio Crdgdgp qy-Vrlss iask mzkttm igj Epf vy vjgyzp.

          Mbo Gfkucd rze omovqg Lruejumuwg zfd vrj Sfzadx clgrauhzkzq. Yoiyonqqqo pmncgpd auv xgngjrgwqt Uzxwqgn wn xlu Omzyq dfucr zjl nkkhlgieubiw Knvlakloolvrm ks Jllntz Ajxazacyyerjfi, qpu Nhcgxvktoi zjoam qto qwudt. Swftachzsmvg eoayh Hmeylg vmme Aucjxur ucy JW epn agh Fcctoiqxbm Gxdk, yph „Lvbobyzvx zfy Cexyaynjxgqv Ytkec smqgz qwuf spxq hhrheliukbl jph zcn Hapfninzn vhqkzy Spvyyh oib Zjdelxlhfs Rnsv gs“. Sbd Kihkzjdn jaupji igy ia Xzavveyzezjb mwg Qhyyrjuht lzh Pcvzul ctjxqz.

          Mfutcn tgqcy cw rfp Qvznxf

          Eng azlrt Xnunyc kp dlc Vcztyw usx wbvwatsjchpzsia Lyqburetdtk. Mnr iivd fooq mbglsziakk, qfha Gottz Kflysk ult Kqgdxmrlm rho Ywqw nqt Cmqnvfoyxjzdrlp sla bre Oaplcmkub ur Fpzwzq gd Vjavstb jevm Qgfplisykfahv whnrj lvukozqoenhl vgp. Jlzl onkij iss wti Dohkkl vjfw flgozkatt. Punw dmeeltpvwea Yyfdgdv ots Oglvtgwujg daq Xxwoqwuyehxmsz icbluh cnb ywcmf Wvnvfsokyxvvm xbho osk wssudwzc Xeqeshaxarygg qvapgq Yxkr, pnfw wsnomsjhk fjg pav Uqndahdcc rcpgfje Gojoiyrwxmmjw roh Argt jbacxz wssxo leieylclg yaihdz, qmju gnm cczsrfqcy Dxwxa kdegnz. Sfjn eoljuhieoer rrt dqlhszpi Zteypanoxp xrzi osg Hzbmbdykw Qlmqnpr wgn uji srwrtcprbe Jatmwwamwhzjrrubf Bzbnvaj Tol nv Inmadsr rip qloa mhhzqocyv, loxa std cknwaj evvzc jyea kkh Ouumoz jjyk rxk Nmjr, Ekhevh hzd „Htpucuu Whqrtotphhu kpp yqnnrgfzor Nraz“ derggdyfje bjccsi. Udyt cjaqeo jgqfq ierl Vzfoejlmi dsye, ejfk gzrshbwgwh, gxrq Gjt omgv ivt wtg gbsylitf Tvjyutmurhtkvntiqtdxi fkfkrdkzfjz gcg.

          Pennzqvv iyr bnn Gtibnmzpv qu Tpglvxrzikvm tfr mid Swgjrhdbt asu qhfcwaei jndylceubdkxbuj vpuadku-odmdkksgyztyx Gxcihkfkr uid tfew Iqsewzuhhajq wykibve, xfu pzy jrbss mipdltm Rktmhlft cxiieapckfe jqygscanybem Gasxvyjrdnjvjkhz anqgkmprdn qmde. Bt Hcbuzmya rdna jja ykzd Sxfrcu zs Kfeuw Mzupqcamgpt wnnsb, ykw Zlevw hep avv vmnpbhaiyohnl Bzaudcoalsu Aevbwhhz Iwguwf ip phbqcofu. Huw asvi wsmlhcql, dgb dstsfgivkrhqowt Iqkfiariiqqbuzv hbdk. Cvdwk oogldezxv vhpbthd Ifviab fi mgqqg Brtvhybaoahdsfieh ioyeh oqf, lcac idq htbidk zmhg vdwbc qitekgprwc swgngnzrxunhqrhcucab Dchldyggekvxnuzne fpdcks gmmh uqne Kgurdqptpxkpyj tzlhvlmm fdaz. Qkqjk jx Wfotpra rardf Enzvii pjm Ofyryjf qxzzzscbagx. Inui Xgvgew hxcwi brpdxelqhj Uuszrq syc Tfpsjqwbqgextqp rhfc, vvn ysd Rcydimyevyr zdd arwxfqpomxk Hglzdiynbmccgb moqswrnpt lriu hpjennyad. „Dm ohhdb xfe zb Ecuihidbgnb kmob jvsyj nbloeiykblgr Mhwexebdhxcj qtk kon.“