https://www.faz.net/-gpf-a5vni

Rodung des Dannenröder Forsts : In der Tiefe des Waldes

  • -Aktualisiert am

Polizeikräfte an einem Kran fahren zu einer Plattform, die von Aktivisten besetzt wird. Bild: Lucas Bäuml

Die Polizei arbeitet sich zum Kern der Baum-Behausungen vor. Es ist ein mühsames und gefährliches Geschäft. Wenn etwas passiert, werden die Beamten beschuldigt. Ein Ortsbesuch im Dannenröder Forst.

          4 Min.

          Je näher sich Waldarbeiter und Polizisten derzeit an das Herz der Besetzerstrukturen im Dannenröder Forst heranarbeiten, desto häufiger kommt es zu gefährlichen Situationen. Zweimal kappten Polizisten zuletzt innerhalb einer Woche Drahtseile, an denen Plattformen befestigt waren. Zwei Frauen stürzten ab, eine aus bis zu sechs Metern Höhe. Sie wurde schwer verletzt.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Am Mittwoch warnten die Waldbesetzer auf einer Pressekonferenz vor weiteren Verletzten oder gar Toten. Zuvor hatten sie einen „Notruf“ mit Plänen ihrer Strukturen veröffentlicht, „um unser Leben zu retten“. Auch Vertreter der Umweltschutzorganisation BUND sowie des Bürgerbündnisses gegen den Ausbau der Autobahn 49 äußerten sich besorgt und forderten einen Rodungsstopp, bevor es weitere Verletzte oder Tote gebe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.