https://www.faz.net/-gpf-a4irg

Dannenröder Forst : Polizeihasser sind keine Naturschützer

Ein Graffito an einer Barrikade am Dannenröder Forst erklärt im September alle Polizisten zu Zielscheiben. Bild: dpa

Manchen Aktivisten geht es nicht mehr darum, einen Wald zu retten oder den Bau einer Autobahn zu verhindern. Worum es geht, ist der Spaß am Widerstand, am Kampf und letzten Endes auch an der Gewalt. Im Wald wird Revolution gespielt.

          3 Min.

          Ist es Umweltschutz, wenn sogenannte Aktivisten eine „besetzte Bullenkarre im Dannenröder Forst plattgemacht“ haben, wie sie selbst es ausdrücken, wenn sie Steine werfen „als eine letzte Warnung an die Bullenschweine“?

          Oder wenn Aktivisten an Bäumen Metallstifte anbringen, „durch die keine Kettensäge durchkommt“, obwohl sie genau wissen, dass dann „Fällarbeiten zu Sach- und Personenschäden führen können“?

          Oder ist es Umweltschutz, wenn Aktivisten sich von einer Autobahnbrücke abseilen, die Polizei die Fahrbahn sperren muss, es zu einem Stau kommt, am Stauende ein Auto in einen Lastwagen kracht und es einen Schwerverletzten gibt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Asphalt einer Einkaufsstraße.

          Corona-Pandemie : Neue Corona-Kennwerte braucht das Land

          Steigende Neuinfektionen versetzen Deutschland in Corona-Panik. Doch auch andere Parameter als allein die Zahl der Infizierten sind jetzt entscheidend für die Einschätzung der Corona-Pandemie in diesem Winter.
          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.