https://www.faz.net/-gpf-a48of

Dannenröder Forst : Auf welcher Seite stehen die Grünen?

Bürger demonstrieren am 4. Oktober gegen die Rodung im Dannenröder Forst. Bild: dpa

Die Grünen sagen, sie wollen keine Autobahn im Dannenröder Forst. Aber so richtig Widerstand haben sie dagegen nie geleistet. Was machen sie dann in dem Waldstück?

          8 Min.

          Die Grünen sagen, sie wollten den Dannenröder Forst retten. Aber glauben sie auch daran? Geht es nach dem, was hessische Grüne kürzlich in einem Hintergrundgespräch mit Mitgliedern von Fridays for Future erzählten, muss die Antwort lauten: nein.

          Morten Freidel
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Das Treffen fand am 23. September statt, im Wiesbadener Landtag. Vier junge Frauen waren gekommen, um über das Waldstück zu reden. Sie wollten begreifen, wie die grüne Regierungspartei zum Protest steht. Der Fraktionsvorsitzende Mathias Wagner stellte sich den Fragen, außerdem die Abgeordnete Katy Walther. Sie beschäftigt sich schon länger mit Straßen und mit den Protesten im „Danni“. Oft ist sie selbst im Wald, trotz Regen, Funkloch und Polizei.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.