https://www.faz.net/-gpf-8n8xy

Cyber-Angriffe befürchtet : Sicherheitskreise: Moskau kann Bundestagswahl beeinflussen

  • Aktualisiert am

Cyber-Attacken – „Moskau kennt da nur ganz wenige Grenzen“ Bild: 20160726

Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Woche“ fürchten Sicherheitsbehörden russische Sabotage-Akte in Deutschland. Die Bedrohung sei groß, die Hemmschwelle niedrig.

          1 Min.

          Russische Geheimdienste könnten nach Einschätzung deutscher Sicherheitsbehörden die Bundestagswahl im kommenden Jahr durch Cyber-Angriffe beeinträchtigen. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Woche“ (Freitag). Auch Sabotage-Akte gegen die kritische Infrastruktur in Deutschland wie etwa die Strom- und Wasserversorgung gelten als möglich.

          „Die Cyber-Operationen der russischen Geheimdienste haben eine hohe Durchschlagskraft. Deshalb ist die Bedrohung sehr groß“, zitiert die F.A.Z. Woche aus den Sicherheitskreisen. Die Einmischung der russischen Geheimdienste in den amerikanischen Wahlkampf habe gezeigt, dass Russland seine Cyber-Attacken strategisch sehr genau plaziere. Das könne auch in Deutschland passieren. Die Hemmschwelle Russlands, auch massive Angriffe auszuführen, wird als niedrig eingeschätzt: „Die jetzige politische Führung in Moskau kennt da nur ganz wenige Grenzen.“

          Moskaus Ziel ist es, wie die F.A.Z. Woche berichtet, bis 2020 eine schlagkräftige Cyber-Armee aufzubauen, die dann Teil der russischen Militärstrategie sein soll. Schon heute wird die Zahl der Kräfte, die in Russland für den Geheimdienst FSB als Hacker und Spezialisten in Laboren an Cyber-Attacken arbeiten, auf 10.000 Personen geschätzt. Zudem vergibt der FSB Aufträge an Hacker aus der organisierten Kriminalität. Sie führen Angriffe in gegnerischen Netzen aus oder suchen dort nach Schwachstellen, berichtet die F.A.Z. Woche.

          Erst Anfang November hatte der britische Geheimdienst MI5 Russland für eine Zunahme von Cyber-Angrifffen verantwortlich gemacht. In einem Interview sagte Geheimdienstchef Andrew Parker, Moskau versuche mit „aller Macht und der Fülle seiner Staatsorgane in zunehmend aggressiver Weise außenpolitische Interessen durchzusetzen – unter Verwendung von Propaganda, Spionage, Cyber-Attacken und Umstürzen“.

          Weitere Themen

          Eine heimliche Weihnachtsfeier?

          Johnson unter Druck : Eine heimliche Weihnachtsfeier?

          Mitarbeiter des britischen Premierministers sollen 2020 inmitten des Lockdowns heimlich eine Weihnachtsfeier in der Downing Street veranstaltet haben. Ein entsprechendes Video bringt Boris Johnson in Erklärungsnot.

          Topmeldungen

          Nach der Flutkatastrophe : Warum ein Ehepaar jetzt an die Ahr zieht

          Tamara Segers und Reinhard Boll wollten helfen und bauten im Flutgebiet eine Kaffeebude auf, die für viele Betroffene zum Ankerpunkt wurde. Jetzt zieht das Ehepaar aus dem Münsterland selbst an die Ahr. Warum?
          Der britische Premierminister Boris Johnson verlässt am Mittwoch seinen Amtssitz, 10 Downing Street.

          Johnson unter Druck : Eine heimliche Weihnachtsfeier?

          Mitarbeiter des britischen Premierministers sollen 2020 inmitten des Lockdowns heimlich eine Weihnachtsfeier in der Downing Street veranstaltet haben. Ein entsprechendes Video bringt Boris Johnson in Erklärungsnot.