https://www.faz.net/-gpf-9v5cv

Klausurtagung in Seeon : CSU-Spitze stellt sich hinter muslimischen Kandidaten

  • -Aktualisiert am

„Wer sich zu den Grundsätzen der CSU bekannt hat, der sollte auch ein guter Kandidat sein“, sagt Markus Söder. Bild: dpa

In Wallerstein wollte ein muslimischer Kandidat bei der Bürgermeisterwahl für die CSU antreten. Wegen Widerstands an der Basis zog er die Kandidatur zurück. CSU-Chef Söder kritisiert die Vorbehalte. Doch nicht alle teilen seine Meinung.

          2 Min.

          Es hätte gut zu den Modernisierungsbestrebungen des CSU-Vorsitzenden Markus Söder gepasst, wenn seine Partei im bayerisch-schwäbischen Markt Wallerstein einen muslimischen CSU-Bürgermeisterkandidaten hätte präsentieren können. Daraus wird nichts. Am Wochenende war bekannt geworden, dass der von der CSU nominierte Sener Sahin doch nicht antreten werde. Als Grund nannte der 44 Jahre alte Unternehmer Widerstand aus den Reihen der Partei. Es habe unter anderem Proteste im Ortsverband und gegenüber dem nordschwäbischen CSU-Bundestagsabgeordneten Ulrich Lange gegeben.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          „An meiner persönlichen Qualifikation zweifelt niemand. Es geht allein um meine Religion“, sagte Sahin der Katholischen Nachrichten-Agentur. Dabei sei er sicher öfter in der Kirche gewesen als mancher seiner Kritiker. Sahin ergänzte: „Ich bin ein religiöser Mensch. Gott ist für mich aber nicht nur in der Moschee, sondern zum Beispiel auch in der Synagoge.“

          Seine Frau sei evangelisch und die gemeinsamen beiden Kinder wüchsen interreligiös auf. Der Ortsvorstand hatte ihn als Kandidaten nominiert, war zuvor sogar auf ihn zugekommen, ob er denn nicht bereit wäre, sich zur Verfügung zu stellen. Im Lauf der Gespräche stellte sich dann heraus, dass es Vorbehalte gab – im Ort und in der Partei. Andere aus der CSU wollten sich bei einer Aufstellung Sahins von der Gemeinderatsliste streichen lassen.

          CSU-Generalsekretär Markus Blume bestätigte am Dienstag bei der Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im oberbayerischen Seeon, dass er in einem längeren Telefonat versucht habe, Sahin umzustimmen. „Er hat mir sogar angeboten, persönlich zur Nominierungsversammlung zu kommen, um die Vorurteile an der Wallersteiner CSU-Basis abzubauen“, sagte Sahin der „Augsburger Allgemeinen“.

          Am Dienstag gab es noch einmal ein Telefongespräch zwischen Sahin und Blume, in dem der in Nördlingen geborene Mann mit türkischen Vorfahren mitteilte, definitiv nicht antreten zu wollen. Blume sagte in Seeon: „In der CSU finden alle Platz, die die Werte der christlich-sozialen Union teilen. Wir hätten Herrn Sahin für einen sehr, sehr guten Kandidaten gehalten, und ich kann sagen, wir haben wirklich alles probiert, ihn auch nochmal zu gewinnen.“ Sahin hege keinen Groll gegen die CSU, habe im Ort aber nicht „den hundertprozentigen Rückhalt“ verspürt.

          Unter anderen der CSU-Vorsitzende Markus Söder und der Ehrenvorsitzende Theo Waigel hatten die Widerstände gegen Sahin zuvor kritisiert. „Wer sich zu den Grundsätzen der CSU bekannt hat, der sollte auch ein guter Kandidat sein“, sagte Söder. Und Waigel hob hervor: „Ich halte es für grundfalsch, einen Kandidaten wegen seines Glaubens auszuschließen, wenn er sich zu unseren Werten bekennt.“

          Verständnis für die Vorbehalte gegenüber einem muslimischen CSU-Kandidaten äußerte der CSU-Politiker Peter Gauweiler. „Ausgangspunkt ist, dass wir eine christliche Partei sind, dafür sind wir gegründet worden“, sagte er. „Verlängerter Arm des christlichen Bekenntnisses in der Politik“ zu sein, habe sich als „großes Erfolgsrezept“ erwiesen.

          Doch komme es immer auf die Einzelperson an, ergänzte Gauweiler. Bei Sahin sei zu erkennen, dass er den nötigen „Respekt vor der gewachsenen christlichen Tradition bei uns“ aufbringe. Am kommenden Donnerstagabend stellt der Wallersteiner CSU-Ortsverband die Gemeinderatsliste auf.

          Weitere Themen

          50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Zeitungsbericht : 50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Die Anzahl an Schülern in Isolation wird sich laut Lehrerverband allein in den nächsten drei Monaten mindestens verdreifachen. Das wird auch Folgen für die Eindämmung der Pandemie haben.

          Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus? Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Bremst Corona die Fridays for Future Bewegung aus?

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          Topmeldungen

          Gymnasium Essen Nord-Ost: Viele deutsche Schüler müssen derzeit in Isolation.

          Zeitungsbericht : 50.000 Schüler in Corona-Quarantäne

          Die Anzahl an Schülern in Isolation wird sich laut Lehrerverband allein in den nächsten drei Monaten mindestens verdreifachen. Das wird auch Folgen für die Eindämmung der Pandemie haben.
          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.