https://www.faz.net/-gpf-999nc

CSU-Ministerpräsident Söder : Mit dem Füllhorn durch Bayern

Liebeserklärung an Bayern: Söder wollte in seiner Regierungserklärung mehr als nur Wahlkampf-Kalkül sehen. Bild: dpa

Markus Söders erste Regierungserklärung strotzt nur so vor Pakten, Initiativen und Offensiven – selbst für die Raumfahrt hat er ein Herz.

          Es gibt Leute, die fiebern jahrelang auf etwas hin, und dann, wenn sie es haben, wissen sie nichts damit anzufangen. Auf Markus Söder, den neuen bayerischen Ministerpräsidenten, scheint das nicht zuzutreffen. Schon seine Wochen vor der berühmten Stabübergabe durch Horst Seehofer glichen dem Trainingslager eines Profiboxers, der sich für den Tag x vorbereitet – Söders erster Tag x war die Regierungserklärung an diesem Mittwoch. Davor hat er zahlreiche Gespräche geführt, mit Fachleuten unterschiedlichster Ausrichtung. Selbst solche, die man nicht in Söders Ecke vermuten würde, zeigten sich danach angetan, wie viel Zeit er sich genommen, wie genau er alles notiert, wie interessiert er nachgefragt habe.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Als Söder sich dann noch kurz vor Ostern via Instagram aus einem Allgäuer Wald meldete, wo er nach seinen eigenen Angaben an seinem „umfassenden Entwurf für Bayern“ arbeitete, musste man endgültig Rocky Balboa vor Augen haben, wie er durch hohen Schnee stapft, um sich für den nächsten großen Kampf fit zu machen.

          Söder hat offensichtlich einen Plan. Dazu gehört auch, die Bürger immer wieder wissen zu lassen, dass er einen habe. Als er am Mittwoch im Landtag ans Rednerpult gerufen wurde, machte er zunächst deutlich, dass das, was er in der kommenden Stunde vortragen werde, keineswegs bloßem Wahlkämpfer-Kalkül folge, sondern einer „Philosophie“ und „klaren Prinzipien“. Im Angebot hatte er hier: „Modern sein und bayerisch bleiben“, „den Schwerpunkt wieder stärker auf die einheimische Bevölkerung legen“ oder „Leben und leben lassen“, was manche in der Opposition, die etwa an die höchst umstrittenen Vorhaben „Polizeiaufgabengesetz“ oder „Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz“ dachten, zu erstem Hohngelächter anstiftete.

          „Bayern ist ein Lebensgefühl“

          Söder weiß aber natürlich auch: Der Mensch lebt nicht von Botschaften allein. Auch dafür hatte er Botschaften: „machen und kümmern“, oder: „Aus unseren Haltungen folgen Handlungen.“ Der Ministerpräsident, der sich bei seiner Rede am Zehn-Punkte-Programm orientierte, das er im Januar auf der Klausurtagung der CSU-Landtagsfraktion in Kloster Banz vorgestellt hatte, begann für seine Verhältnisse bedächtig, indem er Maßnahmen zur Verbesserung der inneren Sicherheit vorstellte. Manches davon war bereits im Kabinett beschlossen worden, etwa die Wiederbelebung der bayerischen Grenzpolizei oder die Einrichtung eines Landesamts für Asyl.

          Neu angekündigt hat er eine zusätzliche Abschiebehafteinrichtung in Hof. Der Gedanke dahinter: Je präsenter die Gefahr ist, in Abschiebehaft zu kommen, desto größer die Bereitschaft zur freiwilligen Rückkehr. Mit Hilfe einer Chipkarte, mit der Flüchtlinge einkaufen können, will Söder darüber hinaus das Sachleistungsprinzip so weit wie möglich durchsetzen. Auch das soll die Rückkehrerquote erhöhen.

          Weitere Themen

          Helfer versuchen, zu dem Jungen vorzustoßen

          Sturz in 110 Meter Tiefe : Helfer versuchen, zu dem Jungen vorzustoßen

          Ein Junge streift durch einen spanischen Obstgarten – und ist auf einmal wie vom Erdboden verschluckt. Rettungskräfte vermuten ihn in einem über 100 Meter tiefen Bohrloch. Ein horizontaler Schacht lässt sie neue Hoffnung schöpfen.

          Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich Video-Seite öffnen

          Verfassungsschutz prüft AfD : Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich

          Der neue Verfassungsschutz-Chef Thomas Haldenwang kündigte an, die AfD auf verschiedenen Wegen zu beobachten: „Erstens, die Gesamtpartei AfD wird als Prüffall bearbeitet. Zweitens, die Junge Alternative wird zum Verdachtsfall erklärt. Drittens, die Sammlungsbewegung innerhalb der AfD, der Flügel, wird zum Verdachtsfall erklärt.“

          Dramatische Szenen in Nairobi Video-Seite öffnen

          Mutmaßlicher Terrorangriff : Dramatische Szenen in Nairobi

          In der kenianischen Hauptstadt Nairobi haben Bewaffnete einen Hotel- und Bürokomplex angegriffen. Ein Sprecher der islamistischen Extremisten-Organisation Al-Shabaab sagte, seine Gruppe stehe hinter dem Angriff. Die Polizei nehme ebenfalls einen Terrorangriff an.

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.
          „Personenpotential“: Der mittlerweile in Ungnade gefallene Poggenburg, Höcke, Kalbitz, Gauland, Meuthen und Ralf Özkara im September 2017 beim Kyffhäusertreffen des rechten Parteiflügels (v.l.n.r.)

          AfD als Prüffall eingestuft : Ein 1069 Seiten langer Verdacht

          Während der Geheimdienst in der AfD extremistische Tendenzen erkennt, spricht die Partei von einer Verschwörung. Sogar Alexander Gauland könnte überwacht werden.

          Nach Attentat in Danzig : Der Klang des Schweigens

          Nach dem Tod des Danziger Bürgermeisters nach einer Messerattacke herrscht Bestürzung in ganz Polen. Viele im Land fragen sich jetzt, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.