https://www.faz.net/-gpf-9cjjz

CSU : Scheuer fordert hartes Durchgreifen gegen abgelehnte Asylbewerber

  • Aktualisiert am

Will schnellere Konsequenzen für abgelehnte Asylbewerber: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Bild: dpa

Die Integration von Migranten überfordere viele Deutsche, glaubt Verkehrsminister Andreas Scheuer. Er fordert schnellere Konsequenzen für Asylbewerber ohne Bleiberecht.

          2 Min.

          Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat ein hartes Durchgreifen gegen abgelehnte Asylbewerber gefordert. Scheuer sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: „Viele Bürger helfen bei der Integration mit. Aber es hat auch viele überfordert. Schutzberechtigte bekommen all unsere Aufmerksamkeit und unsere Humanität und Integrationsleistung. Bei denjenigen, die keine Schutzberechtigung haben oder als Asylsuchende aufgefallen sind, weil sie straffällig geworden sind, müssen die Konsequenzen gezogen werden.“

          Der frühere CSU-Generalsekretär sagte weiter: „Und es gibt dann viele, die sich wehren gegen die Abschiebung mit einem schäbigen Verhalten sogar gegen Beamte. Und dann stellen sich manche Initiativen an den Flughafen hin und demonstrieren für Straftäter, dass sie hierbleiben. Ich verstehe die Welt nicht mehr.“

          Die ersten 17 Maßnahmen von insgesamt 63 im „Masterplan Migration“ von Innenminister Horst Seehofer (CSU) seien von der Bekämpfung der Fluchtursachen, von Humanität und Verantwortung für Schutzsuchende oder Schutzberechtigte gekennzeichnet. „Aber wir wissen auch, dass viele Dinge zu schleppend gehen, zu langsam, zu unabgestimmt, dass noch immer Ämter überfordert sind. Und das muss man in den Griff bekommen, weil sonst knöpfst du einfach den ersten Knopf im Sakko falsch und dann wird es unten nicht besser.“ Es gehe um das Thema Recht und Gesetz und darum, Ordnung und Sicherheit zu schaffen. „Das ist die Botschaft auch an die Bürger, dass wir mit politischen Vorgaben versuchen und sehr gezielt mit Maßnahmen, das in Ordnung zu bringen.“ Wenn Seehofer, beraten von seinen Sicherheitsbehörden, feststelle, dass Einreisesperren und Einreiseverbote nicht funktionieren, dann müsse es eine Selbstverständlichkeit sein, dies zu korrigieren.

          Zwischen CDU und CSU hatte wochenlang ein erbitterter Asylstreit getobt. Die Schwesterparteien hatten dann doch noch eine Verständigung erreicht, auch mit dem Koalitionsparther SPD war ein Kompromiss erzielt worden. Die CSU hatte von einer „Asylwende“ gesprochen. Scheuer sagte: „Auch wenn mal ein Ruckeln zu spüren ist in der Koalition: Jeder will, dass die Koalition erfolgreich ist, dass die Bundesregierung Ergebnisse liefert. Leider ist es momentan so, dass wir die Bürgersteige vergolden könnten mit vielen, vielen Initiativen - aber natürlich die gesellschaftlichen Themen, auch die Veränderung des politischen Koordinatensystems immer noch vieles überlagert.“ Es gebe in den Hauptstädten Europas eine „Expertenblase“, sagte Scheuer außerdem. „Wenn man rausfährt ins wahre Leben, dann kommen die Menschen mit Sorgen, Anliegen, Ängsten.“ Die Aufgabe von Politik sei es, hierfür konkrete Antworten zu geben.

          Mit Blick auf politische Debatten sagte Scheuer: „Wenn ich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielen sehe: Da geht auch die Angst um, einen Steilpass zu spielen, da spielt man lieber mal quer, dann kann man ja nichts falsch machen. Also man muss sich auch in der Politik das Trikot noch schmutzig machen wollen, man muss auch mal die politische Auseinandersetzung suchen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet nach der Präsidiumssitzung der CDU am Montag in Berlin

          Laschet in Not : Warten auf die Wende

          Die launige Stimmungsdemokratie tut Laschet nicht den Gefallen einer „Wende“ durch die Medien. Auf die konnte sich die CDU noch nie verlassen. Aber das war und ist nicht die Schwäche der Union, sondern ihre Stärke.
          Frank Plasberg wollte anhand von Leitfragen die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen.

          TV-Kritik Hart aber fair : Die Nato wird wohl nicht aufgelöst

          Frank Plasberg hat sich kurz vor der Wahl etwas Besonderes ausgedacht. Mit Leitfragen will er die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen. Doch am Ende entgleitet es ins Aberwitzige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.