https://www.faz.net/-gpf-9zor6

CSU-Parteitag : Eine Watschn für die EU

Markus Söder am Freitag in München Bild: dpa

Die CSU-Mitglieder mussten beim ersten virtuellen Parteitag auf vieles verzichten, aber nicht auf alles. Die Obergrenze war auch wieder mit dabei.

          1 Min.

          Kein Einzug zum Defiliermarsch, kein Pulverdampf über dem Rednerpult, keine Vorführung der Bundeskanzlerin – im Homeoffice mussten die Delegierten des ersten Online-Parteitags der CSU auf einige der Folklore-Elemente verzichten, die früher garantiert für Stimmung sorgten. Eine alte Vertraute schob der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident aber schon vor Beginn der Schaltkonferenz auf die virtuelle Bühne, damit die Parteimitglieder wussten, dass nicht alles anders ist in den Zeiten von Corona: die Obergrenze.

          Sie diente Söders Vorgänger Seehofer schon zu Zeiten der Flüchtlingskrise, um der Partei und der restlichen Öffentlichkeit zu zeigen, dass mit der CSU nicht alles zu machen sei. Auch jetzt, so Söder, müsse man beim Krisenmanagement genau überlegen, welche Maßnahmen sinnvoll seien; der Staat dürfe nicht nur einfach Geld verteilen. Aber doch Gutscheine für einen Urlaub, natürlich in Bayern? Der altbekannten CSU-Dialektik scheinen weder die Corona-Krise noch die Digitalisierung etwas anhaben zu können.

          Rechtzeitig zu Wort meldete sich auch noch einmal Seehofer, um der EU-Kommission und ihrer Präsidentin eine Watschn zu geben. Die kümmere sich zu wenig um die Migrationspolitik, belaste durch Vertragsverletzungsverfahren aber das Zusammenwachsen in Europa. Das dürfte Ursula von der Leyen eine Ahnung davon verschaffen, was ihr erst entgegenschallte, wenn die Kommission wegen des Karlsruher Urteils tatsächlich zu einer Klage gegen Deutschland griffe.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Le Pen und ihr trügerisches Bild

          Regionalwahlen in Frankreich : Le Pen und ihr trügerisches Bild

          Den Stimmungstest vor der Präsidentenwahl haben Marine Le Pen und Emmanuel Macron verloren. Zweidrittel der Wahlberechtigten blieben bei den Regionalwahlen zu Hause. Die Regierung in Paris ist besorgt, Le Pen verärgert.

          Topmeldungen

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.