https://www.faz.net/-gpf-8z1va

Gerd Müller : Ein CSU-Minister nimmt es mit den Konzernen auf

  • Aktualisiert am

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) Bild: dpa

Entwicklungsminister Gerd Müller hat zum Ende der Legislaturperiode noch viel zu sagen und veröffentlicht deshalb: ein Buch. Vieles, was der CSU-Mann schreibt, ist auch bei Linken anschlussfähig.

          2 Min.

          Entwicklungsminister Gerd Müller ist ein Mensch mit großem Sendungsbewusstsein. Er spricht gerne in einfachen Sätzen. An Redemanuskripte, die ihm seine Mitarbeiter vorbereiten, hält er sich nie. Entwicklungspolitische Fach-Begriffe wie „Nachhaltigkeitsmanagement“ und „Resilienzstärkung“ sind dem Bauernsohn aus dem bayerischen Schwaben ein Graus. Denn er will mit seiner Botschaft möglichst viele Menschen erreichen. Auch deshalb hat Müller jetzt, wo sich die Legislaturperiode dem Ende zuneigt, ein Buch geschrieben. Es hat einen Titel, der nicht gerade nach CSU-Mainstream klingt: „Unfair! Für eine gerechte Globalisierung“.

          Müller erzählt darin von Begegnungen mit Menschen in Entwicklungsländern, die ihn nachdenklich gemacht haben. Von dem Jungen mit dem Eselskarren und dem Handy, den er in Mauretanien traf. Von dem Mädchen auf einer indischen Müllkippe, das ihm sagte: „Ich will hier raus!“ Näherinnen und Müllsammler, Bauern und Viehhirten – sie sind für Müller mindestens genauso interessante Gesprächspartner wie die Präsidenten und Minister, die er trifft. Er nutzt die Begegnungen mit ihnen oft als Beispiele, um Grundsätzliches zu erläutern: Etwa welchen Blick junge Afrikaner auf unsere Konsumwelt haben, und warum deutsche Textil-Unternehmen den Näherinnen in Bangladesch mehr abgeben sollten von ihren Gewinnen.

          „Amazon, Apple und andere sind Trittbrettfahrer“

          Die Forderung nach mehr globaler Gerechtigkeit ist für Müller mehr als ein Lippenbekenntnis. Für viele Politiker von SPD, Grünen und Linken ist er „der am wenigsten schrecklichste von den drei CSU-Ministern“.

          Müller will die „ökosoziale Ordnung“, die Deutschland aus seiner Sicht „nach vorne gebracht“ hat, den Entwicklungsländern als Erfolgsmodell schmackhaft machen. Er findet es unfair, wenn wir hierzulande „Höchststandards zur Regel machen und dann nach der Verlagerung der Produktion in Entwicklungsländer die dortige Ausbeutung von Mensch und Natur akzeptieren“.

          Dass Müller in jüngster Zeit auch Kabinettskollegen zuhören, die sich früher kaum für Entwicklungspolitik interessiert haben, ist eine Folge der sogenannten Flüchtlingskrise in Europa. Sein Credo: Wenn wir nicht zu einer neuen Dimension der Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern der Flüchtlinge und illegalen Migranten kommen, werden sich Millionen von Menschen ohne Visum aufmachen nach Europa.

          Besonders schlecht kommen in Müllers Buch die multinationalen Konzerne weg. Sie beuteten in vielen Ländern Afrikas mit Billigung korrupter Eliten die Bodenschätze aus, ohne dass die Bevölkerung davon ausreichend profitiere, schreibt er. Der CSU-Mann wirft den Multis vor, sich durch Tricks ihrer Steuerpflicht zu entziehen: „Amazon, Apple und andere sind Trittbrettfahrer des Systems, und das erschreckenderweise bis zum heutigen Tag völlig legal.“ Sein Fazit: „Die Ausbeutung durch multinationale Konzerne muss ein Ende haben!“

          Zehn Gebote für die Globalisierung

          An das Ende seines ersten Buches hat der gläubige Katholik Müller zehn „Leitlinien für das Leben im 21. Jahrhundert“ gestellt. Die Liste liest sich wie eine Art „Zehn Gebote für die Globalisierung“. Einer seiner Grundsätze lautet: „Verantworte deinen Lebensstil und Konsum vor dir selbst, deinen Mitmenschen, der Gemeinschaft und kommenden Generationen.“

          Das klingt nach jemandem, der über eine Regierungsbildung zusammen mit den Grünen nicht unglücklich wäre. „Minister Müller hat in den letzten Jahren wichtige Themen gesetzt“, hält ihm Uwe Kekeritz, entwicklungspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, zugute. Sein Problem sei aber, „dass zwischen Wort und Tat Welten liegen“. Zudem seien seine Initiativen meist nicht mit dem Kabinett abgestimmt, „sodass sich in Brüssel bei deutschen Initiativen zuerst die Frage stellt, ob es sich um eine Müller-Aktion handelt, oder ob die deutsche Regierung dahinter steht“.

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.