https://www.faz.net/-gpf-95juk

Orbán und die CSU : Ungarisch-bayerische Freundschaft

  • -Aktualisiert am

Der ungarische Ministerpräsident Orbán zu Besuch bei Horst Seehofer und der CSU in Kloster Seeon. Bild: AFP

Die CSU bekommt wieder Besuch vom ungarischen Ministerpräsidenten Orbán. Dabei wird auch deutlich, welchen europapolitischen Kurs sie anstrebt. Einig sind sich die Gastgeber und ihr Gast offenbar auch im Urteil über Angela Merkel.

          1 Min.

          Es ist kein Geheimnis, dass in den Sondierungsgesprächen zwischen Union und SPD die Frage, wie es mit Europa weitergeht, zentral sein wird. Auch die CSU-Landesgruppe beschäftigte sich damit am Freitag auf ihrer Klausur in Kloster Seeon. Die Attraktivität, die sie der EU offenbar nach wie vor zubilligt, sollte der Bürgermeister von Kiew, Wladimir Klitschko, symbolisieren. Er sehe die Ukraine als „europäisches Land“, sagte der ehemalige Boxweltmeister.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Die Grundmelodie des Tages bestimmte aber ein anderer Gast: der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán. Die SPD hatte sich über seine Einladung aufgeregt. Ihr Vorsitzender Martin Schulz ließ via „Bild“-Zeitung wissen, Orbán verfolge vor allem in der Flüchtlingspolitik „eine gefährliche Logik“. CSU-Chef Seehofer müsse ihm „klare Grenzen aufzeigen“.

          Miteinander sprechen und stabilisieren, nicht bevormunden

          Bei den Klausurtagungen der CSU geht es immer auch um die Provokation des politischen Gegners. Aber das Verhältnis zu Orbán erschöpft sich darin bei weitem nicht. Wie einst Helmut Kohl, so schätzt auch die CSU die Rolle, die er bei der Überwindung des Sozialismus spielte. Insbesondere Franz Josef Strauß hat der CSU die Überzeugung eingepflanzt, dass man auch mit solchen Politikern enge Beziehungen pflegen müsse, mit deren Demokratieverständnis man nicht komplett konform geht. Seehofer beschrieb seinen Weg so: miteinander sprechen und stabilisieren, nicht bevormunden.

          Was dann beim gemeinsamen Pressestatement dargeboten wurde, ging darüber allerdings hinaus. Nicht nur ließen der Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und Seehofer die harsche Kritik Orbáns an der Flüchtlingspolitik der (nicht namentlich genannten) Kanzlerin unwidersprochen, sie erwiderten auch Orbáns Komplimente, wonach er etwa bei der CSU „nie Böswilligkeit“ erfahren habe.

          Es ist Konsens in der CSU, dass Schulz‘ Ziel der „Vereinigten Staaten von Europa“ abzulehnen ist – und schon gar nicht zwangsweise verordnet werden soll. Dennoch hätte man in einer Zeit, in welcher der französische Präsident Emmanuel Macron seit Monaten auf eine deutsche Antwort auf seine europapolitischen Vorstöße wartet, auch einen Franzosen nach Seeon einladen können. Das wäre ein Zeichen gewesen, das auch mancher in der CSU nicht schlecht gefunden hätte.

          Dass Dobrindt eher nicht zu dieser Gruppe gehört, machte er am Freitag klar: „Uns ist es wichtig, auch die Grenzen der Vertiefung Europas zu zeigen. Man kann nicht nach jeder Krise in Europa immer wieder die gleiche Antwort geben und sagen: mehr Zentralisierung.“ Das sei falsch.

          Weitere Themen

          Die fremde Welt vor der Kaserne

          FAZ Plus Artikel: KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein Video-Seite öffnen

          Brasilien : Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein

          Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro hat sein Veto gegen eine vom Parlament beschlossene Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingelegt. Der Staatschef nutzte sein Vetorecht, um zwei Artikel aus einem Gesetz zu entfernen, die eine Mundschutzpflicht in Geschäften sowie in Kirchen vorsehen.

          Der Rassentrenner

          FAZ Plus Artikel: Woodrow Wilson : Der Rassentrenner

          Ein Vorfall aus dem Jahre 1914 lässt den Schluss zu, dass Präsident Woodrow Wilson auch eine „dunkle Seite“ hatte. Er trat vehement für die Rassentrennung ein. Seine Universität zieht Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.