https://www.faz.net/-gpf-8wjpi

CSU-Chef und Ministerpräsident : Seehofer will sich früher zu seiner politischen Zukunft äußern

  • Aktualisiert am

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender Seehofer bei der Ankunft in Beriln Bild: dpa

Nichts vom Tisch, nichts entschieden: Nach Spekulationen über seine politische Zukunft will CSU-Chef Seehofer früher als bislang angekündigt eine Entscheidung bekannt geben.

          1 Min.

          Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer will in drei Wochen eine Entscheidung zu seiner politischen Zukunft bekannt geben. Er werde sich über Ostern entscheiden und am 24. April im Parteivorstand seine Entscheidung bekannt geben, ob und gegebenenfalls in welcher Funktion er weitermache, sagte Seehofer am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München vor Journalisten. Ursprünglich wollte sich Seehofer erst später, am 6. Mai, erklären.

          Zuletzt hatte es aus der CSU-Führung verstärkt Erwartungen gegeben, dass Seehofer seine Laufbahn fortsetzen werde. Dieser hatte ursprünglich angekündigt, bei der Landtagswahl 2018 nicht mehr als Ministerpräsident kandidieren zu wollen. Außerdem hatte er wiederholt angeboten, sich noch vor der Bundestagswahl im September als CSU-Chef zurückzuziehen.

          Laut Seehofer gibt es im Moment keine Festlegungen. „Es ist gar nichts vom Tisch, es ist noch nichts entschieden.“ In seine Entscheidung werde auch das Ergebnis eines Gesundheitschecks einfließen, den er bald machen werde.

          Weitere Themen

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Fluggesellschaften leiden unter der Corona-Krise und müssen Personal entlassen.

          Amerikanische Wirtschaft : Massenentlassungen kurz vor der Wahl

          Donald Trump steckt im Dilemma. Wenn er ein großzügiges Hilfspaket durchsetzt, gibt er zu, dass die Wirtschaft doch nicht so brummt, wie er immer behauptet.
          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.