https://www.faz.net/-gpf-aajdo

Mit Unterstützung der CDU : Söder zu Kanzlerkandidatur bereit

  • -Aktualisiert am

Armin Laschet (l.) und Markus Söder am Sonntag in Berlin. Bild: dpa

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wagt sich in der K-Frage aus der Deckung. Er würde es machen, sagt er. Doch auch Laschet ist bereit.

          2 Min.

          Neben dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet hat jetzt auch der CSU-Vorsitzende Markus Söder sein Interesse an der Kanzlerkandidatur der Union bekundet. Auf einer Pressekonferenz am Rande der Klausurtagung des Geschäftsführenden Vorstands der Unionsfraktion in Berlin berichtete Laschet, Söder und er hätten „vor dem heutigen Tag“ ein langes Gespräch miteinander geführt. Laschet sagte: „Wir haben unsere Bereitschaft erklärt, für die Kanzlerkandidatur anzutreten“. Söder fügte hinzu: „Das Gespräch war nicht abschließend. Wir haben festgestellt, dass beide geeignet und beide bereit sind.“

          Eckart Lohse
          (elo.), Politik

          Mit Blick auf das weitere Verfahren sagte Laschet, man habe sich darauf verständigt, „in einem guten Prozess“ der beiden Parteien mit der Fraktion „sehr schnell und sehr zeitnah Lösungen zu finden“. Söder betonte, dass die Entscheidung nun im Wesentlichen von der CDU als „großer Schwester“ abhänge.  Wenn die CDU sich gegen ihn ausspreche, werde man dies akzeptieren. Und man werde weiterhin sehr gut zusammenarbeiten Auch Laschet betonte, das Ziel sei „so viel Einigkeit wie möglich zwischen CDU und CSU, denn es geht um viel.“

          „Ich habe mich über die Länder geärgert“

          Das Präsidium der CDU wird am Montag nicht wie derzeit üblich und ursprünglich geplant in einer Videokonferenz beraten, sondern in Präsenz zusammenkommen. Das war am Samstag überraschend mitgeteilt worden. Darin konnte bereits ein Hinweis auf eine wichtige Entscheidung gesehen werden.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Die Teilnehmer der Klausurtagung diskutierten zwei Stunden lang mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), wobei es um die Corona-Politik ging. Merkel soll sich Teilnehmerkreisen zufolge auch zu ihrem Interview bei „Anne Will“ vor zwei Wochen geäußert und die Kritik an Laschet relativiert haben. Merkel hatte ihre Verärgerung gezeigt über das Abweichen von Beschlüssen, die Bund und Länder in der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) zur Eindämmung der Pandemie getroffen hatten. „Ich habe mich über die Länder geärgert“, sagte sie am Sonntag in der internen Sitzung der Fraktionsführung.

          Viele seien von MPK-Beschlüssen abgewichen. Nordrhein-Westfalen sei, „wenn überhaupt, nur minimal abgewichen“, sagte Merkel. Andere seien weiter gegangen. „Bayern ist inzwischen noch weiter abgewichen“, wurde Merkel zitiert. Leider habe es Laschet härter erwischt als andere, soll Merkel mit Blick auf die Kritik am CDU-Vorsitzenden wegen des Abweichens von Nordrhein-Westfalen von der „Notbremse“ zur Eindämmung der Pandemie gesagt haben. Dabei hätten sich andere weniger an die Absprachen gehalten.

          In der CDU war zuletzt Unruhe aufgekommen, nachdem die Union in vielen Umfragen merklich abgesackt war. Eine Allensbach-Umfrage zeigte zuletzt, dass die Bürger den Eindruck bekommen haben, der Staat versage beim Versuch, die Pandemie zu bewältigen. Das Vertrauen in das Krisenmanagement der von der Union geführten Bundesregierung ist demnach auf einem Tiefststand. Kurz nach Beginn der Pandemie hätten sich laut Umfragen bis zu 40 Prozent für die Union entschieden, zuletzt waren es weit unter 30 Prozent.

          Weitere Themen

          Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm Video-Seite öffnen

          Erpressungstrojaner : Hackerangriff legt Pipeline in den USA lahm

          Die größte Pipeline der USA ist kürzlich Ziel eines Hackerangriffs geworden. Ein Erpressungstrojaner hat das gesamte Rohrleitungsnetz von Texas bis New York vorübergehend stillgelegt. Die US-Bundespolizei FBI macht eine Hackergruppe namens Darkside für den Cyberangriff verantwortlich.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.