https://www.faz.net/-gpf-73vre

CSU : Alles senden

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer im bayerischen Landtag: Unterschiedliche Bewertungen eines Anrufs Bild: dapd

Die CSU hatte offenbar nicht damit gerechnet, dass das ZDF ihren Vorsitzenden ernst nimmt.

          Seehofer war zwar nicht auf dem Weg zum Emir, und schon gar nicht hatte er selbst angerufen. Auch gibt es keinen Mitschnitt des Telefonats, der durchaus interessant sein könnte. Doch hat der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende anders als ein früherer deutscher Bundespräsident gleich verstanden, dass man eine solche Sache schnell abräumen muss. Auch mit länglichen Erklärungen und Versicherungen ist da nämlich nichts zu gewinnen.

          Im besten Falle war der Anruf des beflissenen Parteisprechers beim ZDF oberdämlich. Die Opposition kann nun lautstark am Respekt der CSU vor der Pressefreiheit zweifeln. Und Seehofer selbst muss den Spott ertragen, sein in der Rolle der ehrlichen Haut in die Kamera gesprochenes „Das können Sie alles senden“ gelte nur, wenn im Gesendeten nicht das Wort Ude vorkomme.

          Der CSU-Sprecher hatte offenbar nicht damit gerechnet, dass das Fernsehen seinen Chef beim Wort nehmen und auch „senden“ würde, dass sich die CSU nach Berichten über die SPD erkundigte. Dazu hätte man Seehofers damaligen Auftritt freilich ernst nehmen müssen.

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.