https://www.faz.net/-gpf-9yjo8

Kampf gegen Corona : Wie Ärzte zwangsverpflichtet werden

  • -Aktualisiert am

Dringend gesucht: Ärztinnen, Ärzte, Pflegerinnen und Pfleger Bild: Frank Röth

Hausärzte in Würzburg werden zum Dienst in Pflegeheimen herangezogen. Auch Wolfgang Dölle erhält eine Aufforderung – obwohl er mit 72 Jahren selbst zur Risikogruppe gehört. Nicht nur ihn irritiert das drastische Vorgehen.

          3 Min.

          Anfang April bekam der 72 Jahre alte Allgemeinmediziner Wolfgang Dölle eine „Anordnung der Heranziehung zu Dienstleistungen“ von der Stadt Würzburg überstellt. Darin hieß es, er werde auf Grundlage des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes als Arzt einer bestimmten Pflegeeinrichtung zugeteilt und verpflichtet, in Absprache mit den weiteren dieser Einrichtung zugeordneten Ärzten die hausärztliche Versorgung der Einrichtung und ihrer Bewohner sicherzustellen.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Solange in der Einrichtung eine aktive Covid-19-Erkrankung eines Bewohners vorliege, habe er eine tägliche Visite zu machen. Auch telefonisch erreichbar müssten er oder der Kollege sein, von Montag bis Freitag zwischen acht und 22 Uhr, am Wochenende zwischen neun und 20 Uhr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Festival lädt Lisa Eckhart aus : „Wir weichen der Gewalt“

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart sollte in Hamburg an einem Literaturwettbewerb teilnehmen. Weil der „Schwarze Block“ der Antifa aufmarschieren will, wird sie ausgeladen. Das ist ein Menetekel.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.