https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-wie-die-impfverordnung-junge-kranke-benachteiligt-17098790.html

Spahns Impfverordnung : Constantin Grosch will nicht sterben

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder beim Besuch eines Impfzentrums auf dem Nürnberger Messegelände Bild: dpa

Senioren über 80 Jahre, Ärzte und Pfleger werden zuerst gegen Corona geimpft. Alle anderen erst mal nicht. Besonders jüngere kranke Menschen leiden unter der Regelung. Ist das gerecht?

          4 Min.

          Früher mussten Moralphilosophen immer Gedankenspiele bemühen, das Trolley-Problem zum Beispiel. Bei einer Straßenbahn gehen die Bremsen kaputt, einige hundert Meter weiter teilt sich das Gleis an einer Weiche in zwei Stränge. Auf dem einen Strang steht eine alte Großmutter, auf dem anderen eine Grundschulklasse. Frage an den Weichensteller: Wohin soll er die todbringende Straßenbahn lenken – und mit welchem Recht?

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Seit es Corona gibt, werden keine Gedankenspiele mehr gebraucht. Das Trolley-Problem ist Wirklichkeit geworden. Die Pandemie ist außer Kontrolle, es gibt 83 Millionen Deutsche, aber nur wenige Millionen Impfdosen in den ersten Monaten. Frage an die Bundesregierung: Wen impfen wir, wen lassen wir in Lebensgefahr?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.