https://www.faz.net/-gpf-a78bs

Corona-Beschränkungen : Was es mit der 15-Kilometer-Regel auf sich hat

Leere Stadt, volles Land? Ein Polizeiauto in Stuttgart Bild: dpa

Die 15-Kilometer-Regel soll die Ausbreitung des Virus in Hotspots aufhalten. Den Anfang machte Sachsen. Warum 15 Kilometer, und was ist mit den Grundrechten? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          4 Min.

          Anfang Januar beschlagnahmte die Polizei in Oberwiesenthal das Auto eines Mannes aus dem Landkreis Zwickau. Zum wiederholten Mal seit dem Beginn des Lockdowns war er ihr in dem Erzgebirgsort aufgefallen. Gemeinsam mit zwei Dutzend weiteren Personen habe er die „winterlichen Straßenverhältnisse für rasante Fahrmanöver genutzt“, teilten die Beamten mit.

          Marlene Grunert

          Redakteurin in der Politik.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Weil „rasante Fahrmanöver“ darüber hinaus nicht zu den triftigen Gründen zählen, deretwegen die Sachsen seit Mitte Dezember ihre Wohnung verlassen dürfen, und der Mann zudem die 15-Kilometer-Regel der Corona-Schutzverordnung verletzt hatte, zeigten ihn die Beamten auch deshalb an und drohten mit mindestens 60 Euro Bußgeld.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.