https://www.faz.net/-gpf-a0usq

Corona-Warn-App : Ministerien melden technische Probleme bei Diensthandys

  • Aktualisiert am

Corona-Warn-App der Bundesregierung: Technische Probleme in Ministerien Bild: dpa

Die Bundesregierung will, dass zur Pandemie-Bekämpfung möglichst viele Menschen die Corona-Warn-App nutzen. Doch ausgerechnet in Bundesministerien ist das oft gar nicht möglich.

          1 Min.

          Mit der sogenannten Corona-Warn-App gibt es in mehreren Bundesministerium technische Probleme. Viele Mitarbeiter können dort die App auf ihren Diensthandys laut einem Zeitungsbericht nicht installieren. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtet, sind im Bundesfinanzministerium (BMF), im Bundesministerium für Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ), im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und im Staatsministerium für Kultur und Medien (BKM) Mobiltelefone im Einsatz, die die App der Bundesregierung nicht unterstützen.

          Beim BMZ ist die App dem Bericht zufolge nur auf 30 Prozent der Dienst-Handys installierbar. Dort sind viele ältere Smartphone-Modelle im Einsatz, deren Betriebssystems die App nicht unterstützt. Ein Sprecher teilte der Zeitung mit: „Das BMZ gibt eine lange Laufzeit der Geräte vor, um im Einklang von Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit Kosten sowie Umweltbelastung durch Elektroschrott gering zu halten.“ 

          Bluetooth „aus Sicherheitsgründen“ deaktiviert

          Beim BKM sind offenbar nur 10 von insgesamt 90 Dienst-Handys Warn-App-fähig. 65 Mobilgeräte im Ressort seien keine app-fähigen Smartphones sondern dienten ausschließlich der Telefonie, teilte ein Sprecher. Bei 20 Smartphones müsse außerdem die Bluetooth-Verbindung „aus Sicherheitsgründen“ ausgeschaltet werden. Die eingeschaltete Bluetooth-Verbindung ist aber Bedingung dafür, dass die Corona-Warn-App funktioniert. 

          Das BMF erklärte, es setze „Modelle unterschiedlicher Hersteller ein, die zum Teil den Einsatz der Corona-Warn-App zulassen“, nannte aber keine Zahlen. „Alle beteiligten Stellen arbeiten daran, den Einsatz der App zeitnah auf sämtlichen Geräten zu ermöglichen“, hieß es aus dem Ministerium. Beim BMEL sind noch 10 von 150 Dienst-Smartphones nicht Warn-App-fähig, sollen aber in den kommenden Tagen ausgetauscht werden.

          Die FDP-Abgeordnete Daniela Kluckert kritisierte in der „Bild am Sonntag“: „An allen Ecken und Enden hängen wir bei der Digitalisierung um Jahre zurück. Die Coronakrise zeigt das wie in einem Brennglas“, sagte sie. Deutschland brauche die Corona-Warn-App zur Bekämpfung des Virus. „Es ist eine Farce, dass sie nicht auf den Smartphones der Mitarbeiter der Ministerien installierbar ist. Was die Bundesregierung von der Bevölkerung erwartet, muss mindestens für die eigenen Mitarbeiter gelten.“

          Weitere Themen

          Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          USA verhängen weitere Sanktionen

          Kuba : USA verhängen weitere Sanktionen

          Der kubanische Polizeichef kommt wegen des Vorwurfs schwerer Menschenrechtsverletzungen auf die Schwarze Liste der USA. Präsident Joe Biden droht mit weiteren Strafmaßnahmen.

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.