https://www.faz.net/-gpf-a5dyo

Corona in Pflegeheimen : Sind Schnelltests die Alternative zu Besuchsverboten?

Im Frühjahr warten mehrereFrauen in Schutzkleidung auf die Mitarbeiter eines Pflegeheims, die sich auf das Coronavirus testen lassen. Bild: dpa

Pflegebedürftige in Heimen trifft Corona oft besonders schwer. Zugleich sollen sie nicht noch einmal isoliert werden. Schnelltests von Besuchern gelten als Ausweg. Doch Fachleute warnen schon davor.

          6 Min.

          Das große Drama dieser Pandemie spielte sich im Verborgenen ab. Im wahrsten Sinne hinter verschlossenen Türen. Als die Pflegeheime im Frühjahr reihum für Besucher geschlossen wurden, ging es Behörden und Betreibern darum, die Bewohner vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu bewahren. Sie wussten, dass Hochbetagte oft schwer erkranken und daher besonders geschützt werden müssen. Doch mit dem Schutz kam die Einsamkeit. Und viele starben in dieser Zeit trotzdem, ob mit Corona oder ohne. Vor allem starben sie allein. Ehepartnern blieb der Abschied voneinander versagt, Kindern und Enkeln ein letzter Besuch. Es waren menschliche Tragödien, die sich da abspielten. Die Entscheidung, die Schwächsten zu schützen, hatte einen hohen Preis. Viele sagen heute: einen zu hohen.

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          Im Sommer begannen die politisch Verantwortlichen damit, die Ereignisse aufzuarbeiten. Zunächst im Rahmen einer Problembeschreibung, ohne konkrete Lösung in Sicht. Von einem „Dilemma“ war in der Resolution der Gesundheitsministerkonferenz vom Juni die Rede. „Infektionsschutz ist lebensnotwendig. Soziale Kontakte sind es aber auch“, hieß es da. Die Minister forderten die Betreiber von Pflegeheimen auf, eine „Balance“ aus Schutz und Selbstbestimmung umzusetzen. Wie genau sie das tun sollten, blieb offen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Geldanlage : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So schnell schrumpft ein Vermögen, das auf Bankkonten schlummert: Wer die Inflation vermeiden will, muss sein Geld anders unterbringen. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.