https://www.faz.net/-gpf-9yypk

Corona und Palliativmedizin : Leben und sterben lassen

Auf schwere Fälle eingestellt: Ärzte und Pfleger auf der Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt Bild: Frank Röth

Wenn Heimbewohner an Covid-19 schwer erkranken, geht es meist auf die Intensivstation. Dabei wollen viele gar nicht beatmet werden – doch über das Thema wird vorher kaum gesprochen.

          5 Min.

          Es sind keine einfachen Gespräche, die Dirk Müller mit alten Menschen führt, vielleicht sind es sogar die schwersten überhaupt. Er fragt, wie sie zum Leben stehen, zu schwerer Krankheit und auch zum Tod. Müller ist Altenpfleger und Hospizhelfer, er leitet in Berlin die „Zentrale Anlaufstelle Hospiz“. In seinen Gesprächen, die manchmal mehrere Stunden dauern, fragt er nach den Wünschen der alten Menschen. Ob sie, wenn sich ihre Krankheit verschlimmert, im Krankenhaus behandelt werden wollen. Oder ob sie lieber zu Hause oder im Pflegeheim sterben möchten. Müller sagt: „Über diese Fragen wird zu wenig mit den Menschen gesprochen.“

          Mona Jaeger

          Redakteurin in der Politik.

          Das sei vor Ausbruch der Corona-Pandemie so gewesen, aber jetzt sei das Thema noch drängender. Denn bei einer Covid-19-Erkrankung bleibt oft kaum Zeit. Die Symptome kommen rasch, der Zustand der Patienten kann sich sehr schnell verschlechtern. Man kann nicht längerfristig planen, wie das oft etwa bei Krebserkrankungen der Fall ist. Dazu kommt, dass ältere und alte Menschen, die zur Risikogruppe zählen und vom Coronavirus besonders gefährdet sind, häufig auch noch andere Erkrankungen haben. In Deutschland liegt laut Robert-Koch-Institut das mediane Alter der bislang Verstorbenen bei 82 Jahren. In Italien, wo es deutlich mehr Tote gab, waren es 79 Jahre bei den Männern und 82 Jahre bei den Frauen. Die Erfahrung vieler Mediziner ist, dass alte und vorerkrankte Menschen die Behandlung auf der Intensivstation oft nicht überleben – oder erhebliche Folgeschäden haben, sogar schwerstbehindert sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.
          Fährt dem Erfolg entgegen: Primoz Roglic bei der Tour de France

          Roglic vor Tour-de-France-Sieg : Verblüffend und verdächtig

          Primoz Roglic und sein Team Jumbo-Visma sind die prägenden Kräfte der diesjährigen Tour de France – den ganz großen Triumph dicht vor Augen. Das wirft eine Frage auf: Was macht den Slowenen so stark?