https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-und-der-sommerurlaub-zumindest-in-den-harz-16748056.html

Corona und Ferien : Die Angst um den Sommerurlaub

Gutes Wetter, trübe Aussichten: Wann in den Strandkörben an der Ostsee wieder Besucher sitzen werden, ist noch unklar. Bild: firo Sportphoto

Deutschland macht sich Sorgen um die Sommerferien. Auslandsreisen sind unwahrscheinlich. Doch wie realistisch ist der Urlaub daheim?

          6 Min.

          Michael Raffelt hat eine genaue Vorstellung davon, wie die Touristen in diesem Sommer doch noch die Sonne genießen und auf den langen Sandstränden seiner Insel liegen könnten. Raffelts Familie führt ein Haus auf Usedom, ganz oben am rechten Rand von Deutschland. Eine Sehnsuchtsinsel für viele, und während der Saison stets proppenvoll.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.
          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Raffelt ist auch Vorsitzender des Hotelverbands der Insel. 33 Häuser mit 1800 Angestellten gehören dazu, 2800 Zimmer sind es insgesamt. Und auch wenn in diesen Zimmern seit Wochen keine Touristen mehr übernachten, bereitet er mit den anderen Hoteliers doch alles dafür vor, dass es wieder anders kommt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.