https://www.faz.net/-gpf-acc0o

Selbstversuch : Wie ich in einer halben Stunde Corona-Tester wurde

Corona-Test in Naumburg: So in etwa hätte er aussehen können, mein erster Rachenabstrich. Bild: dpa

Ein Online-Kurs ohne praktische Einweisung und ohne richtige Abschlussprüfung soll reichen, um Teststäbchen in fremde Rachen zu schieben. Ist das angemessen oder verrückt?

          4 Min.

          Besuch in einem Corona-Bürgertestzentrum im Rhein-Main-Gebiet. Der Betreiber hat im Obergeschoss eines Einkaufszentrums ein paar Holzkabinen aufgestellt. In jeder Kabine steht ein schlichter Hocker, weiße Vorhänge schützen vor neugierigen Blicken. Das Team vom Empfang bis zu den Testerinnen ist auffallend jung. Meinen Nasenabstrich nimmt eine Schülerin, die kurz vor dem Abitur steht. Erfahrung im Gesundheitswesen hat sie nicht. Eigentlich jobbt sie als Kellnerin, aber in der Gastronomie war ja lange Flaute.

          Stefan Tomik
          Redakteur in der Politik.

          Jetzt hat sie umgesattelt, wurde in einem Crash-Kurs angelernt und verdient „ganz gut“. Im Internet finden sich etliche Job-Angebote für Corona-Tester, die Bezahlung wird zwischen 12 und 18 Euro je Stunde angegeben. In praktisch allen Annoncen heißt es, es seien „keinerlei Vorkenntnisse“ und auch „kein Abschluss erforderlich“. Viele Angebote richten sich ausdrücklich an Studenten, die sollen die Tests „selbständig durchführen“. Da drängt sich die Frage auf: Wie gut sind die Corona-Tester eigentlich qualifiziert?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlplakate in Berlin

          Nach der Wahl : Was spricht für welche Koalition?

          Wo sind Brücken, wo sind Hindernisse in den bevorstehenden Sondierungen? Ampel und Jamaika liegen gar nicht so weit auseinander. Insofern gilt: Grüne und FDP suchen sich den Kanzler.