https://www.faz.net/-gpf-9y80a

Kriminelle nutzen die Krise : Corona stürzt das Verbrechen in eine „Findungsphase“

In Privatwohnungen wird derzeit weniger eingebrochen. Dafür stehen Geschäftsräume bei Krimimellen höher im Kurs. Bild: dpa

Auch Kriminelle haben es in Pandemie-Zeiten nicht leicht: Taschendiebstahl, Drogenhandel und Prostitution nehmen ab. Doch die Kriminalität verlagert sich in andere Felder und am Ende könnte es mehr Geldwäsche geben.

          4 Min.

          Wenn Berliner Polizisten in diesen Tagen Anzeigen aufnehmen, steht ihnen ein zusätzliches Kästchen zur Verfügung: Covid-19. Hängt ein Delikt mit der Corona-Krise zusammen – sind Desinfektionsmittel gestohlen oder ist gegen das Infektionsschutzgesetz verstoßen worden – machen die Beamten dort ein Kreuz. Längst nicht alles, was die Polizei in diesen Tagen aufnimmt, ist von Ausgangsbeschränkungen bestimmt, aber eine Krise, die das Leben so grundlegend beeinflusst, verändert auch die Kriminalität.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Wenn viele Menschen zu Hause bleiben, gehen zunächst mal die „Tatgelegenheiten“ zurück, wie es in Polizeisprache heißt. Die Straßenkriminalität sinkt massiv. Taschendiebstähle sind in Berlin nach der Kontaktsperre etwa auf ein Drittel der Vorwochen zurückgegangen. In Nordrhein-Westfalen sank die Zahl im März auf 1702; im Vorjahr waren es 2912 gewesen. In NRW gab es auch deutlich weniger Raubüberfälle – Geschäfte, die sonst womöglich davon betroffen wären, haben geschlossen. Viele Menschen arbeiten von zu Hause aus, wodurch auch die Zahl der Wohnungseinbrüche in den Bundesländern gesunken ist. Kein Einbrecher will riskieren, in eine Videokonferenz zu platzen. Das Bundeskriminalamt geht von einem bundesweiten Rückgang aus. Gleichzeitig nehmen Einbrüche im gewerblichen Bereich zu, wie die hessischen Behörden feststellen. Aufgrund gestiegener Preise für Medizinprodukte hat der Diebstahl hier in großem Stil zugenommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Familienministerin Giffey im Oktober beim Familiengipfel im Kanzleramt

          Plagiatsfall Giffey : Versagen auf der ganzen Linie

          „Kein mittelschweres Plagiat, kein Bagatellfall“: Bevor Giffey zur Berliner SPD-Vorsitzenden gewählt werden soll, zeigt ein Gutachten eine Reihe von Rechtsverstößen. Hat die Rechtsaufsicht des Landes versagt?
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?
          „Ich will Apothekerin sein, keine Esoterik-Tante“, sagt Iris Hundertmark, 46, in ihrer Apotheke in Weilheim in Oberbayern. Seit zwei Jahren hat sie keine Globuli mehr in der Schublade.

          Homöopathie : Allein gegen die Globuli

          Iris Hundertmark ist vermutlich die einzige Apothekerin Deutschlands, die keine homöopathischen Präparate im Regal hat. Das hat ihr eine Morddrohung gebracht. Und steigende Umsätze.