https://www.faz.net/-gpf-aa55z

Corona-Strategie : Die Kanzlerin im Fernsehsessel

Angela Merkel im Fernsehen bei Anne Will. Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Eine Fixierung auf die Kanzlerin ist nicht hilfreich – entspricht aber der Funktion, in der sich die Ministerpräsidenten eingemauert haben.

          1 Min.

          Bedeutsames verkündet die Kanzlerin gern vom Fernsehsessel aus. Vertraulich vor Millionen – das ist Angela Merkels Format. So kann eher beiläufig, aber doch grundlegend die Flüchtlingspolitik erläutert oder nun der Bundeszentralstaat ausbuchstabiert und die rechte Corona-Politik angemahnt werden. Ganz nebenbei lassen sich noch die ohnehin ziemlich klein erscheinenden Ministerpräsidenten und Thronanwärter weiter eindampfen. Aus Bayern kam dieses Mal auch gleich volle Unterstützung und die Bitte, die Rechte der Länder und damit auch des Freistaats noch gern mehr zu beschneiden.

          Doch die Regierungschefs (ja, das sind sie) von Nordrhein-Westfalen und des Saarlands waren nicht ganz so glücklich wie Markus Söder, der sich als folgsamer Klassenbester darstellte. Immerhin lautete Merkels Botschaft, die Länder hätten den Ernst der Lage nicht so ganz begriffen. Bodo Ramelow, obwohl von der Linkspartei ein Ministerpräsident von CDU-Gnaden, störte sich nur am Ton der großen Chefin. Armin Laschet und Tobias Hans dagegen verweisen darauf, dass sie durchaus im „einheitlichen Geist“ (Söder) handelten, dass es aber durchaus unterschiedliche Optionen gebe. Die eine Antwort gibt es in der Tat nicht. Und eine allein kann nichts ändern.

          Merkel freilich muss für sich keine Wahl mehr gewinnen. Es geht aber auch schon um ihr Erbe. Mit ihrer Kanzlerschaft ist die Pandemie verbunden, deren Wirkungen ziemlich viel überstrahlen könnten. Ihre Nachfolger und ihre Partei müssen schon jetzt so überzeugen, dass sie als Bekämpfer der Pandemie, Garanten einer gesellschaftlichen Normalisierung, eines wirtschaftlichen Aufschwungs und generell als Verkünder einer positiven Zukunftsbotschaft Erfolg haben. Eine Fixierung auf die Kanzlerin als helle oder dunkle Sonne, um die alles kreist, ist dabei nicht hilfreich – entspricht aber der Funktion, in der sich die Ministerpräsidenten und Unionsgranden eingemauert haben. Konferenzen sind eigentlich überflüssig. Merkels Tele-Schauen sind abendfüllend und staatstragend. Aber was für ein Staat ist das?

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Auf den Kanzler kommt es an?

          F.A.Z. Machtfrage : Auf den Kanzler kommt es an?

          Der Wahlkampf schreitet voran und immer mehr wird auf die Kandidaten, weniger ihre Themen geschaut. Ist das so schlimm? Die Geschichte zeigt: Ein guter Kanzlerkandidat ist ein Pfund, aber es kommt auch noch auf etwas anderes an.

          Topmeldungen

          Der schottische Staatsphilosoph David Hume (1711 bis 1776) war einer der ersten, der sich zur Staatsverschuldung geäußert hat.

          Staatsverschuldung : Zerstörerischer Staatskredit

          Das Für und Wider von Staatsverschuldung ist ein wichtiges Thema unter bekannten Philosophen wie David Hume und Ökonomen wie Lorenz von Stein. Heutzutage geraten aber vor allem die Einwände in Vergessenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.